"Handy an, Hirn aus – wie doof machen uns Apple und Co?"

Kleinkinder daddeln schon auf dem iPad, Jugendliche nutzen Laptop, Spielkonsole und TV, Erwachsene kleben an ihrem Smartphone – willkommen im digitalen Alltag! Aber verlernen wir so das echte Leben? Und was passiert mit Kindern und Jugendlichen, die mehr in virtuellen als in wirklichen Welten zu Hause sind?

Gestern diskutierte eine Runde von “Experten” bei “Hart aber fair” die Frage, ob oder ab wann Kinder/Jugendliche Handys, Smartphones, Tablets oder Notebooks besitzen und nutzen sollten.
Die Medienpädagogin Paula Bleckmann forderte in dieser Diskussion ein Mindestalter von 15 Jahren.
Was ist deine Meinung dazu? Poste diese Meinung hier als Kommentar. –> Klicke dazu unten rechts auf “Leave a reply” …
Bitte lies auch die Kommentare deiner Mitschüler und reagiere gegebenenfalls darauf, indem du sie “beantwortest”. Gib aus Datenschutzgründen nur deinen Vornamen an – deine richtige Mail-Adresse musst du auch nicht angeben.
 

Sopäd 10: #aufschrei

#aufschrei

Seit mehreren Tagen ist in Deutschland ein #aufschrei zu hören, insbesondere in dem sozialen Netzwerk twitter und in den anderen Medien: Deutschland diskutiert, ob es hier­zulande ein Sexismus-Problem gäbe – wie auch gestern auf ARD bei Günter Jauch.
Wir haben uns am Montag Ausschnitte aus der Talkshow “Herrenwitz mit Folgen – Hat Deutschland ein Sexismus-Problem?” von Günter Jauch in der ARD-Mediathek angeschaut und bei einigen Unterbrechungen und im Anschluss immer wieder über diese Frage, ob die Gesellschaft in Deutschland sexistisch ist, diskutiert.
Leider waren nicht alle Schülerinnen und Schüler an dieser Diskussion beteiligt. Hier auf meiner Webseite möchte ich nun allen die Möglichkeit geben, diese Frage anonym zu beantworten. Gebt euch bitte dazu einen anderen Namen, der allerdings eurem Geschlecht entsprechen sollte;-)
Vorneweg hier noch eine Definition des Begriffes “Sexismus” aus Wikipedia, damit auch alle wissen worum sich die Diskussion dreht:

Unter Sexismus versteht man die soziale Konstruktion von sexuellen Unterschieden zwischen Menschen und die daraus abgeleiteten Normen und Handlungsweisen. Der Sexismus unterteilt alle Menschen anhand ihrer biologischen Geschlechtsmerkmale in Frauen und Männer, unterstellt ihnen damit eine grundlegende Unterschiedlichkeit und weist ihnen auf dieser Basis unterschiedliche Rechte und Pflichten zu.
Der Begriff ist eine aus dem Englischen kommende Parallelbildung zu racism (Rassismus), die als sexism in der US-amerikanischen Frauenbewegung der 1960er Jahre geprägt wurde und sich lange ausschließlich auf die Diskriminierung bzw. Unterdrückung von Mädchen und Frauen bezog.

#aufschrei
Poste nun deine Meinung zu dieser aktuellen Diskussion hier als Kommentar. –> Klicke dazu unten rechts auf “Leave a reply” …
Bitte lies auch die Kommentare deiner Mitschüler und reagiere gegebenenfalls darauf, indem du sie “beantwortest”. Gib aus Datenschutzgründen wie oben bereits beschrieben nur einen “Fake-Namen” an – deine richtige Mail-Adresse musst du auch nicht angeben.
 

Messe „azubi & studientage“ 2013

azubi- & studientage 2013Berufsinformations-Messe „azubi & studientage“

Im Rahmen der Berufsorientierung „Fit für den Job“ organisiert die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler eine Fahrt zur größten Berufsinformationsmesse in unserer Region nach Koblenz.
Die Messe „azubi & studientage“ findet bereits zum 6. Mal in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, der Handwerkskammer Koblenz und der Industrie- und Handelskammer Koblenz.
Auf rund 3.400 Quadratmetern können sich Schüler der letzten beiden Jahrgänge aller Schularten in der Sporthalle Oberwerth über ihren Einstieg ins Berufsleben oder Studium informieren. Im persönlichen Gespräch oder in nachgebauten Arbeitsumgebungen haben sie die Gelegenheit, ihre Vorstellungen vom Wunschberuf zu überprüfen und Kontakte für spätere Bewerbungen zu knüpfen.
Begleitet werden die azubi- und studientage von einem umfangreichen Rahmenprogramm: Aussteller aus der Region berichten über Karrieren in ihrem Unternehmen, in Vorträgen und Seminaren gibt es die Möglichkeit, Ausbildungswege ganzer Branchen zu präsentieren oder konkrete Berufsbilder vorzustellen. In weiteren Workshops lernen die Jugendlichen, worauf es bei einer Bewerbung ankommt und können sich auf Eignungstests vorbereiten.
Termin der Messe: Fr/Sa, 08./09.März 2013, in der „ConlogArena” (ehem. Sporthalle Oberwerth)

  • rund 90 Unternehmen, Berufs- und Hochschulen, Behörden und Verbände präsentieren mehr als 250 Ausbildungs- und Studiengänge “zum Anfassen”
  • Vorträge, Bewerbertrainings, Workshops zur Berufsorientierung und Entscheidungsfindung

„azubi & studientage“Für Ihre Tochter/Ihren Sohn besteht auch die Möglichkeit, schon im Vorfeld Gesprächstermine mit den Ausstellern zu vereinbaren. Hierzu gibt es auf der Webseite www.azubitage.de das Modul „messager“.

Für interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 bis 10 bieten wir einen von uns betreuten Unterrichtsgang zu dieser Messe am Freitag, 08.03.2013, ab 09:30 Uhr an. Die beiden ersten Stunden ist normaler Unterricht.
Rückkehr wird gegen 17:30 Uhr am Bahnhof Ahrweiler sein. Die Kosten werden ca. 10,- € betragen. Anmeldeschluss ist Freitag, 01.03.13. Der versäumte Unterricht (3. bis 6. Stunde) muss nachgearbeitet werden.

Anmeldeformular

Ich kann allerdings euch einen “privaten” Besuch der Messe
mit euren Eltern oder mit Freunden am Samstag, 09.03.13, auch sehr empfehlen:-)

Links zur Berufswahl

PLANET BERUF

Hier findet ihr zahlreiche Infos zu den Ausbildungsberufen:

Aufgabe:
Gestalte eine ausführliche Mindmap zu dem Ausbildungsberuf, den du im Praktikum näher kennen lernen wirst.
In die Mitte der Mindmap kommt die offizielle Berufsbezeichnung. Von dort aus gehen die Hauptäste, die mit Oberbegriffen/Schlüsselbegriffen besetzt werden. An diese Hauptäste kommen die Zweige, die mit weiterführenden Gedanken gefüllt werden. Benutze für unterschiedliche Äste auch unterschiedliche Farben, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen. Denke auch daran nur stichwortartig zu schreiben.

Tipps zur Mindmap-Gestaltung

Sopäd 10: Facebook und Viralität

Unsere Schule bei Facebook

Unsere Schule ist ja auch bei Facebook vertreten. Dazu hätte ich als “Webmaster” ein paar Fragen an euch:

  • Findet ihr eine solche “Fanpage” auf Facebook für eine Schule sinnvoll?
  • Was sollte diese Seite beinhalten?
  • Wie kann die Attraktivität der Seite gesteigert werden?

 
Aufgabe:
Stell euch vor, ihr wäret eine Werbeagentur und hättet den Auftrag von der Schule erhalten, die Reichweite der Schul-“Fanpage” zu steigern, sprich: die Anzahl der “Fans” zu erhöhen.
Erstellt in eurer Gruppe ein Konzept, das ihr dann dem potentiellen Auftraggeber präsentiert. Mögliche Schritte sind:

  • Klärt im Vorfeld eurer Überlegungen den Begriff “Viralität”.
  • Erstellt dann eine Mindmap, um die ersten Gedanken zu sammeln.
  • Anhand dieser Mindmap bereitet ihr einen Powerpoint-Vortrag vor.
  • Bedenkt dabei die Kriterien für einen gute Powerpointpräsentation.

 

Vielleicht hilft euch ja dieses Video zum Thema “Facebook und Viralität”:-)

Sopäd 10: "Sicher surfen auf Facebook"

Eltern-Info: "Sicher surfen in Facebook"

Der Sozialpädagogik-Kurs 10 a/b (2012/13) erhielt vor zwei Wochen die Aufgabe, die Eltern – gerade jüngerer Schüler – auf dem diesjährigen Elternsprechtag über das soziale Netzwerk “Facebook” aufzuklären, sprich diese Community vorzustellen, deren Möglichkeiten und Faszination für die Jugendlichen aufzuzeigen und vor bestimmten Gefahren zu warnen. Hier die Ergebnisse:

Die erstellten Flyer

wurden am Elternsprechtag in der Cafeteria ausgelegt und dort lief auch eine Powerpoint-Präsentation über das Thema, sodass die Eltern bei Gesprächspausen diese Informationen lesen konnten.
 
Powerpoint-Präsentation:

Sicher surfen auf Facebook

Klick mich…


Und noch einige hilfreiche Links:

(Link-Zusammenstellung  von Niklas Liersch und Dominik Schmitz, Stand November 2012)

"Absolute Mehrheit – Meinung muss sich wieder lohnen"

Eure Ergebnisse in der Zeitung...Gestern Abend lief zum ersten Mal die neuartige Politik-Talkshow “Absolute Mehrheit – Meinung muss sich wieder lohnen” von Stefan Raab auf Pro7.
Normal wird ja alles zu Gold, was Raab anfasst – bei dieser Show bin ich mir nicht ganz sicher. Zielgruppe von Stefan Raab sind ja die jungen Menschen, zu denen ihr auch gehört.
Mich würde interessieren, wie ihr als eigentlich angesprochene Zielgruppe “Absolute Mehrheit” beurteilt.

  • Ist diese Politikshow ein Format, das euch anspricht?
  • Wird Politik so für euch wieder interessanter?
  • Wird diese Show eine Zukunft haben?
  • Welchen Eindruck habt ihr von den Politikern, die als Gäste in “Absoluter Mehrheit” angetreten sind?
  • Wisst ihr jetzt mehr über die Ziele der Parteien, die ja durch die Gäste jeweils repräsentiert (=vertreten) werden?

Verfasse einen Kommentar zu Stefan Raabs neuer Politshow “Absolute Mehrheit”.  Stelle dazu das neue Format kurz mit deinen Worten vor und gehe evtl. auf die oben aufgeführten Fragen ein.
Veröffentliche deine Meinung hier als Kommentar. –> Klicke dazu oben rechts im Artikel auf “Kommentare”
Du kannst auch auf die Kommentare deiner Mitschüler reagieren, indem du sie “beantwortest”.

Gib aus Datenschutzgründen nur deinen Vornamen an, deine richtige Mail-Adresse musst du auch nicht angeben.

Hier geht’s zu euren Kommentaren…

 

Deutsch 8 a/b: Vorgangsbeschreibung

Hier findet ihr drei Links zum Thema “Vorgangsbeschreibung“:

  1. Tipps zur Vorgangsbeschreibung
  2. Übungen zur Vorgangsbeschreibung
  3. Filme zum Wiederholen und Üben

Besuche die Webseiten, lies dir die Infos zum Thema Vorgangsbeschreibung durch und mache die Aufgaben (Links 2 und 3) dazu.
Als Übung für die Klassenarbeit verfasse eine Vorgangsbeschreibung, in der deutlich wird, wie eine Schleuse funktioniert. Bringe dazu deine eigene Erfahrungen von unserem Wandertag “Kanufahren auf der Lahn” mit ein. Außerdem kannst du natürlich im Internet recherchieren, wie eine Schleuse funktioniert.
Beachte bitte die gemeinsam erarbeiteten Kriterien der Vorgangsbeschreibung (u.a. Formulierungshilfen) sowie die Tipps der oben angegebenen Webseiten.

Viel Erfolg!

Auftrag für Sozi:

Arbeit im Arbeitsheft zum Berufswahlportfolio, S. 23 bis 29 bearbeiten
–> Klasse 8a zusätzlich: Wdh. S. 16 bis 22 (HÜ!)