HuS 10: "Berufswunsch: YouTuber"

“Die YouTuber – Stars einer neuen Generation”

Was sagt man 13-Jährigen, die nur noch einen Berufswunsch haben: “Youtuber”?
Aufgabe: Formuliere eine sachliche Meinung zu dieser Frage und und poste diese hier als Kommentar (unten auf “Leave a reply” klicken).  Gib aus Datenschutzgründen als Absender nur deinen Vornamen an – deine richtige Mail-Adresse musst du auch nicht angeben.

14 thoughts on “HuS 10: "Berufswunsch: YouTuber"

  1. 13 – Jährigen, welche den Berufswunsch haben “YouTuber” zu werden, würde ich sagen, dass sie auf alle Fälle einen vernünftigen Schulabschluss machen und eine Ausbildung, Abitur, etc. anfangen sollten. Denn YouTuber gibt es wie Sand am Meer. Ob man dadurch wirklich erfolgreich wird bzw. später einmal genügend Geld damit verdient, ist abhängig davon, wie gut man bei den Zuschauern ankommt.
    Neben der Schule kann man das auch als Hobby machen.
    Die Dinge die man im Internet postet, können nie wieder gelöscht werden. Wenn man also mit 13 Jahren etwas online stellt, kann es gut sein, dass man das später einmal bereut.
    Seine Freizeit verbringt man dann meist nur noch am Laptop uns dreht Videos..

  2. Denn selben Wunsch hatte ich in dem Alter auch. Allerdings gibt es so viele kleine youtuber. Wenn du es jetzt schon machen willst, musst du etwas machen, was aus der Masse raus sticht. Außerdem solltest du immer du selbst sein. Und die wichtigste Charaktereigenschaft ist, du solltest unterhaltend sein. Aber warte erstmal bis du älter bist. Dann denkst du anders und hast eine andere Ausstrahlung

  3. Okay du bist noch Jung und denkst nicht wirklich nach, doch du musst dir die Frage stellen-kannst du davon auch Leben ? Nämlich kannst du erst ab 150.000 Klicks dein Geld verdienen und davon Leben. Doch ist auch dies noch kein gut verdientes Geld. Bedenken musst du dabei welche Richtung du nimmst, entweder machst du lustige Videos oder erzählst oder gibst News doch auch all das ist schwer. Allein das du überhaupt erfolgreich wirst ist sehr schwer, einfach geht das nicht. Ein Tipp setz dir ein richtiges ziel und versuche es vielleicht nebenbei aber zur sozusagen Absicherung setz dir ein anderes Ziel womit du sicher von Leben kannst. Es ist dein Traum, okay aber mache es erst nebenbei um nicht in Armut zu Leben , wenn du dann siehst es läuft sehr gut kannst du nur noch darauf Konzentrieren jedoch bis dahin setz dir ein Ziel womit du es sicher schaffst von zu Leben.

  4. Ich persönlich würde dem Kind davon abraten, weil ich der Meinung bin, dass es einfach keine richtige Aussicht hat. Da spielt Glück eine große Rolle, da man sich erst mal eine Community aufbauen muss und das kann mehrere Jahre dauern oder wenn man Pech hat kriegt man nicht mal das hin. Zudem braucht man über 150k Abonnenten um überhaupt etwas davon leben zu können. Ich würde den Kindern dazu raten, sich eine Zukunft mit Aussicht als Ziel zusetzten, weil keiner weiß wie lange der Hype von youtube noch anhält. Vielleicht ist es ja schon nächstes jahr vorbei das jeder etwas anderes bevorzugt. Doch wer Spaß daran hat und das nebenbei macht, kann es gerne machen. Doch hauptberuflich ist es zu riskant und die Zukunft aufs Spiel zu setzten nur wegen einem Traumberuf wie youtube ist schwachsinnig.

  5. Ich würde der Person den Wunsch abraten,weil es ist an erster kein wirklich richtiger Beruf sondern eher Freizeit/Hobby.Man kann sich nicht drauf verlassen das man bei den Zuschauern gut ankommt.Es ist nichts sicheres.Ein Talent muss darin bestehen,gut bei den Leuten anzukommen und sie zu unterhalten.Es ist nichts für das ganze Leben mann kann es nichts als ewigen Beruf ansehen.Vielleicht hat man nach der Zeit keine Lust mehr Videos zu machen.Außerdem muss man eine hohe Anzahl an aufrufen oder Abonnenten erreichen um wirklich davon leben zu können.Der Weg bis dahin dauert ohne hin schon lange und es ist nicht sicher das es überhaupt so weit kommen wird.Mein Fazit ist das ich es ihnen abraten würde oder zumindest nur als Hobby oder Freizeit empfehlen würde da ,,Youtuber sein” keine sichere Grundlage ist und man nicht weiß ob man bei den Leuten gut ankommt.

  6. Zu Anfang muss man sagen wenn jemand einen Wunsch hat und er sich auch zu 100 % sicher ist das er es sich erfüllen will sollte er auch darum kämpfen.
    So kann man nämlich vielleicht seinen Traum erreichen. Dennoch kann der Berufswunsch einer 13 jährigen Person sich im laufe der Jahre noch stark verändern und hält meist nur für ein paar Monate an.
    Ich selbst würde einer 13 jährigen Person sagen das es in dem Alter noch zu früh ist. Man macht vielleicht viele Dinge die man im späteren alter bereut und diese sind dann im Netz meistens verewigt.
    Dazu sollte man die nötige Austattung besitzen um gute Videos produzieren zu können. Das hat aber vielleicht nicht jede 13 jährige Person. Sie sollten sich auch im klaren sein das viel Zeit in Anspruch genommen werden muss bis man das Video ins Netz stellen kann. Die Zeit die vielleicht mit Freunden verbracht wird.
    Also YouTuber werden ist auch kein Kinderspiel.

  7. Ich finde zu sagen mein Berufswunsch ist YouTube keine gute Aussage. Man denkt vielleicht das man viel Geld verdient, berühmt wird und keine anderen Arbeiten erfüllen muss aber bis man einmal berühmt wird dauert das ein bis zwei Jahre und dazu braucht man auch wirklich eine starke Community. Geld verdient man erst wenn man wirklich eine Anfrage von YouTube selber bekommt und durch Anfragen von Firmen um Werbung für Produkte zu machen oder um vor dem Video einen Werbespot laufen zu lassen. Man alleine kann nicht von YouTube leben oder sich denken das ist alles einfach und man hat keine Arbeit zutun. Ich würde nicht sagen das YouTube der tollste Berufswunsch ist jedoch wenn man wirklich was mit YouTube machen will kann man das als Hobby nebenbei machen aber als erstes sollte man seine Schule zuende machen und eine Ausbildung anfangen und auch beenden. Im nachhinein kann man immer noch sagen ich möchte YouTube machen.
    Zu YouTube würde ich niemals raten da man auch wirklich sehr viel über sich und das Privat Leben preis gibt. Es sollte jeder selber entscheiden jedoch meine Meinung ist einfach das man nicht sagen kann mein Berufswunsch ist YouTube, man macht ja nicht sein ganzes Leben bis zur Rente YouTube also wenn man es wirlich machen will dann nebenbei als Hobby.

  8. Der Beruf „Youtuber“ ist ein eigentlich recht unsicher, da keiner garantieren kann das man damit Erfolg hat. Man braucht viel Fantasie und muss viel Arbeit in diesen Beruf stecken. Wenn man es nur wegen dem Geld macht und nicht weil einem der Beruf wirklich gefällt, geht es meistens schief, schließlich wählt man einen Beruf den einen interessiert und nicht wegen dem Geld.
    Wenn einem der Beruf dann doch wirklich interessiert, kann man dies am Anfang neben bei machen und sehen wie es läuft und die Ideen bei anderen ankommt.

  9. Der „Job“ Youtuber klingt vielleicht am Anfang erstmal sehr schön, weil man denkt das man viel Freizeit hat und damit auch sehr viel Geld verdient. Jedoch der Schein trügt, das bunte Leben der Youtuber ist nicht für jeden etwas. Denn hinter der Kamera ist es viel mehr arbeit als man denkt, den man muss das ganze Video erstmal schneiden, da man das Video bestimmt nicht ohne Fehler aufnimmt oder vielleicht später noch etwas raus nimmt was einem nicht gefällt oder nicht ganz in das Thema vom Video passt. Zudem kann nicht jeder von Youtube leben da mehr als 40% der Einnahmen an Youtube geht, zudem muss man heutzutage schon über 500.000 Abonnenten haben um richtig von Youtube leben zu können.

  10. Der Berufswunsch YouTuber ist heutzutage sehr begehrt. Viele Jungendliche verbringen die meiste Zeit des Tages am Computer und gucken die YouTube Videos ihrer YouTube Stars.
    Diese „Stars“ sind ihre Vorbilder, wodurch sie auch so werden wollen wie sie.
    Jedoch ist YouTuber als Berufswunsch sehr schwer, da man nicht, wie bei einer Lehre oder bei einem „normalen Beruf“, wie zum Beispiel Bürokaufmann, direkt Geld verdient. Man braucht erst eine bestimmte Anzahl an Abonnenten, bis man wirklich damit Geld verdienen kann. Jedoch dauert dies sehr lange und einige erreichen diese Anzahl erst gar nicht.
    Auch wenn man dann irgendwann Geld für seine Videos bekommen würde, müsste man erst gucken, ob man überhaupt von dem Geld leben könnte.
    Als Hobby und Freizeitbeschäftigung ist es ganz gut, da man so gesehen alles machen kann was man möchte, aber als Berufswunsch finde ich persönlich es ungeeignet.

  11. Meiner Meinung nach, sollte man den 13 Jährigen Kind klar machen, dass nicht jeder der Videos in YouTube Stellt auch damit Geld verdient.
    Es gibt schon so viele Leute die das als festen Beruf machen können aber die haben auch einen gewissen grad von bekanntheitsgrad.
    Sie haben mehrere Millionen von Abbos und tausende von richtigen Fans, die nur auf die Videos von den „YouTubestars“ warten.
    Außerdem gibt es ganz viele verschiedene Richtungen die das Kind machen könnte.
    Sie oder er muss sich klar sein was er will aber auch was gut ankommt bei den Leute, also eher in die richtig Beauty, Gaming, News oder einfache Vlogs?
    Man braucht eine gewisse Zahl von Zuschauern und Abbonenten, damit man überhaupt Geld verdient.
    Außerdem muss man erst von YouTube angeschrieben werden damit man die Anfrage bekommt, ob man nicht damit Geld verdienen möchte.
    Natürlich kann jeder wie er will Videos ins Netz stellen wenn es einen Spaß macht.
    Nur man sollte dann im klaren sein das man damit dann kein Geld verdient.
    Und wenn man Videos macht und das in YouTube stellt das sich das alle Leute ansehen können.
    Sozusagen hat man kein Privatleben mehr wenn man alles von seinem Leben preis gibt.
    Der Konsern Youtube ist so groß und deswegen ist eher unwahrscheinlich das genau die Person die 13 ist bekannt wird und dies dann wirklich als richtigen Beruf machen kann.
    Also sollte Sie/Er sich lieber was anderes suchen.

  12. Viele 13-Jährige hegen heutzutage den Wunsch, als Youtuber groß rauszukommen. Doch ist dieser Wunsch wirklich realistisch? Es kommt natürlich drauf an, aus welchem Zweck dieser Wunsch gehegt wird. Möchte man dies aus Finanziellen Gründen machen, ist es ein sehr schwerer Kampf. Als 13-Jähriger hat man einfach noch nicht die Möglichkeit bekannt zu werden. Natürlich kann man es versuchen, jedoch sollte man nicht zu enttäuscht sein, wenn es nicht funktioniert. Wenn man es jedoch aus Spaß macht, sollte diesem Wunsch nichts entgegenstehen. Verständlicherweise ist es sehr schwer, bekannt zu werden. Es stellt sich nun mal auch die Frage, wie er diesen Wunsch vollführen möchte. Mit welchem Genre will er bekannt werden? Möchte er sich als LetsPlayer (Videos vom spielen) bekannt werden, kann es gut laufen. Auch dort stellt sich die Frage, mit was er bekannt werden will. Was für Spiele möchte man spielen? Wer Minecraft, GTA oder ähnliches spielen möchte (davon abgesehen, dass man dies häufig mit 13 nicht spielen darf) hat einen schweren Kampf. Dort gibt es schon viele LetsPlayer. Jedoch gibt es auch Spiele, die entweder neu rauskommen oder sehr alt sind, mit denen es funktionieren kann. Doch auch in anderen Bereichen kann es schwierig werden.
    Man muss einfach schauen, was man machen möchte, aus welchem Grund und wie viele andere dies versuchen. Ebenso muss man bedenken, dass sich täglich mehrere Hundert Menschen auf YouTube registrieren und viele davon versuchen werden, als Youtuber bekannt zu werden.

  13. Mach was du willst. Aber bitte sei kein weiterer Minecraft Lets Player. Mach was anderes, was noch keiner gesehen hat. Setzt dich erstmal mit den ganzen Programmen auseinander und kauf dir eine gute Kamera. Das reicht bestimmt für den Anfang.

  14. Wenn du es nur wegen dem Geld machen willst… dann lass es!!!
    Wenn du es jedoch machen willst weil es dir Spaß macht dann Viel Erfolg
    Wer nix wagt der nix gewinnt also versuch dein Glück.
    Sorge nur dafür das deine Videos Qualitativ mit anderen mithalten kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.