Nov 06

Mit dem #WhatsMeBot zum Wunschberuf

 WhatsMeBotDie Bundesagentur für Arbeit hat Anfang 2017 mit dem #WhatsMeBot einen Berufswahltest auf den Markt gebracht, der Jugendliche mit nur 8 Fragen ziemlich jugendgemäß über WhatsApp in eine bestimmte Berufsgruppe einordnet und auch noch konkrete Berufe vorschlägt.

Natürlich sollte keiner deswegen WhatsApp nur für diesen Test installieren und die Gefahren von WhatsApp sollten nicht unbeachtet bleiben.

Aber da die meisten Jugendlichen den Messenger WhatsApp auf ihrem Smartphone installiert haben und auch eine Datenflat haben (das sollte abgeklärt sein – falls nicht, gebe ich ich ihnen temporär einen „mobilen Hotspot“), kann dieser Test „#WhatsMeBot“ gut im Rahmen der Berufsorientierung eingesetzt werden.

So geht’s:

Über die Webseite „www.dasbringtmichweiter.de“ erhält man eine Telefonnummer, mit der man auf seinem Smartphone einen Kontakt – z.B.als „AA“ – anlegt. Aber Vorsicht: Diese Nummer wird stündlich gewechselt, wohl um die Serverbelastung auszugleichen odr aus irgendwelchen Sicherheitsgründen – also muss man immer aktuell auf diese Seite gehen…

What’sMeBot

Aktuelle Nummer –> klicken…

Als Nächstes öffnet man WhatsApp und schreibt die Start-Nachricht Hallo an den eben gespeicherten Kontakt „AA“ oder die Nummer des WhatsMeBot. Darauf erhält man innerhalb von Sekunden eine Antwort des bekannten und beliebten Youtubers Julien Bam, der das weitere Vorgehen erklärt.

Als Nächstes öffnet man WhatsApp und schreibt die Start-Nachricht „Hallo“ an den eben gespeicherten Kontakt "AA" oder die Nummer des What’sMeBot. Darauf erhält man innerhalb von Sekunden eine Antwort des bekannten und beliebten Youtubers Julien Bam, der das weitere Vorgehen erklärt.

Und dann wird auch schon die erste von insgesamt acht Fragen gestellt. Es werden jeweils Situationen aus dem Alltag von Jugendlichen – z.B. eine langweilige Unterrichtsstunde 😉 – geschildert und gefragt, wie man sich dann verhält.

 WhatsMeBot

 

Nach der letzten Frage muss man noch sein Geschlecht angeben und dann erhält man mit der „Typisch ich-Karte“ eine grobe Einteilung in eine der folgenden Berufsgruppen:

  • Handwerklich-technischer Typ
  • Künstlerisch-kreativer Typ
  • Sozial-pflegerischer Typ
  • Kaufmännisch-verwaltender Typ

 WhatsMeBot

Außerdem gibt es noch einen persönlichen Link (hier nur als Beispiel), der einen konkreten Beruf in einem Video vorstellt, die ausgewählte Berufsgruppe noch einmal genauer beschreibt und auch Vorurteile zu diesen Berufen widerlegen möchte. Am Ende findet man noch eine Linkliste mit den wichtigsten Berufsorientierungsseiten der Agentur für Arbeit.

Mein Fazit:

Ich habe ja schon einige andere Eignungstest auf dieser Webseite vorgestellt, aber im Verhältnis zum zeitlichen Aufwand dieses Tests und dafür, dass dieser Bot sehr zielgruppenorientiert gestaltet ist, gefällt mir diese „App“ und auch die Ergebnisse können sich sehen lassen. Sie sind zumindest für Schülerinnen und Schüler, die noch gar keine Ahnung haben, wohin der „berufliche Zug“ gehen soll, hilfreich.

Denn die Schülerinnen und Schüler, die auf noch keinen Wunschberuf haben und noch keine Ahnung haben, wohin es beruflich gehen soll, können nicht nur ihre Interessen herausfinden, sondern auch mehr über ihre Stärken und Schwächen erfahren.
Die persönliche Auswertung mit der Einteilung in eine der vier Berufsgruppen oder der Vorschlag eines konkreten Berufes bieten sich als Anlass für ein Gespräch mit den Eltern, Freunden, Lehrern oder der Berufsberatung an!

Ansonsten ist es logisch, dass man bei 8 Fragen keine detaillierte und treffende Berufsempfehlung erwarten kann.

Jetzt bist du als Kritiker gefragt!

Formuliere deine sachliche Meinung als Kritik zu diesem #WhatsMeBot der Agentur für Arbeit. Folgende Fragen können dir dabei helfen:

  • Spricht dich dieser Test an?
  • Kamst du mit den Fragen und Antworten klar?
  • Was hältst du vom Ergebnis?
  • Kannst du mit den weiterführenden Informationen etwas anfangen?
  • Kannst du den #WhatsMeBot weiterempfehlen?

Poste deine Meinung hier als Kommentar (unten auf “Leave a reply” klicken). Gib aus Datenschutzgründen als Absender nur deinen Vornamen und in Klammern deine Klasse an – deine richtige Mail-Adresse musst du auch nicht angeben.

Ach übrigens: Was ist eigentlich ein „#Bot“?

Was ist ein Bot?

Was ist ein Bot? Klick mich…

Nov 04

Berufseignungstest „Q-PROFILE“

Vie"Q-PROFILE"le von euch wissen noch nicht, in welchem Beruf sie ein Praktikum machen oder was sie nach dem Schulabschluss machen sollen. Dazu hier ein weiterer Berufseignungstest, der euch weiterhelfen soll: Q-PROFILE

Den Code erhältst du von mir..

Aufgabe: Jetzt bist du als Kritiker gefragt!

Formuliere deine sachliche Meinung als Kritik zum Eignungstest „Q-PROFILE“.
Folgende Fragen können dir dabei helfen:

  • Spricht dich dieser Test (Webseite, Aufmachung, Farben, Sprache) an?
  • Kamst du mit der Aufgabenstellung klar? Ist die Bedienung verständlich?
  • Was hältst du vom Ergebnis? Passt es zu dir?
  • Kannst du mit den weiterführenden Informationen etwas anfangen?
  • Kannst du „Q-PROFILE“ weiterempfehlen?

Poste deine Meinung hier als Kommentar (unten auf “Leave a reply” klicken). Gib aus Datenschutzgründen als Absender nur deinen Vornamen und in Klammern deine Klasse an – deine richtige Mail-Adresse musst du auch nicht angeben.

Sep 12

Klasse 9: Jugendarbeitsschutzgesetz

Nach den Herbstferien steht euer Praktikum an und nach der Klasse 10 beginnen einige von euch ihre Ausbildung. Um gut durch diese Ausbildung zu kommen, ist es auch wichtig, dass ihre eure Rechte und auch Pflichten kennt.

–> Kurze Zusammenfassung bei Wikipedia

Daher sollst du jetzt eine Powerpoint-Präsentation über das „Jugendarbeitsschutzgesetz“ erstellen.

Das sollte inhaltlich in deiner Präsentation vorgestellt werden:
inhalte der Präsentation zum JArbSchG

Hier nun einige wichtige Tipps zur Gestaltung einer Powerpointpräsentation:

  • Inhalt vor Form („form follows function“)
  • Abfolge:
    • Titelfolie (Thema – Bild – Name – Klasse – Fach – Lehrer – Datum)
    • Einstiegsfolie – AIDA-Formel à Bild, Audio, Video, Zitat, Zahl, Statistik, aktuelles Ereignis
    • Gliederung (quasi Inhaltsverzeichnis)
    • … einzelne Folien …
    • Quellenverzeichnis für Bilder und Fakten Internetadresse mit Datum
      (Bsp.: Folie 3: http://www.planet-beruf.de/typo3temp/pics/47eb5fe2e4.jpg – 11.09.2015) 
    • evtl. „Danke-Folie“ – (alternativ: Diskussions-Impuls)
  • nur stichwortartig formulieren – d.h. keine ausformulierten Sätze
  • Bilder/Grafiken/Symbole à 1 Bild sagt mehr als 1000 Worte!

Wer kein „Powerpoint“ besitzt, kann sich hier die kostenlose Version von Openoffice, die auch eine Präsentations-Software beinhaltet, herunterladen.
Aber Vorsicht: Download startet automatisch – nicht auf „Jetzt herunterladen“ oder „Download“ klicken – hier besteht „Abzock-Gefahr“!!!

Openoffice

Die Langversion zu den Tipps findest du hier… –> Gestaltung einer Powerpointpräsentation

Jun 22

Klassen 8: „Mein Praktikum“

“Mein Praktikum”

Hineinschnuppern in Arbeitswelt

Auftrag: Gestalte für eine Mindmap, mit der du uns dich und dein Paktikum vorstellst:

Inhalt: Folgende Punkte sollen in der Mindmap vorkommen:

  • Wer bist du? Beschreibe dich kurz..
  • Was sind deine Interessen, Hobbys?
  • Welchen Ausbildungsberuf, den du mit deinem Schulabschluss erlernen kannst, hast du für dein Praktikum gewählt?
  • Stelle diesen Beruf vor:
    • genaue Berufsbezeichnung laut „BerufeNet
    • Dauer/Art der Ausbildung (schulisch oder betrieblich)
    • Verdienst (während der Ausbildung/nach der Ausbildung)
    • Tätigkeiten – Hauptaufgaben in diesem Beruf
    • Voraussetzung (schulischer Abschluss – Fähigkeiten, die man mitbringen sollte)
    • Arbeitsorte – mögliche Arbeitsplätze hier in der Nähe
  • Stelle auch den Praktikumsbetrieb vor und vielleicht auch noch weitere mögliche in unserer Region:
    • Name des Betriebs
    • Lage/Adresse
    • Webseiten-Adresse
    • Was produziert der Betrieb? Welche Dienstleistung wird angeboten?
    • Wie groß ist der Betrieb? Angestellte/räumlich
    • Was weißt du noch über den Betrieb?

Als Informationsquellen schaust du dir bitte folgende Webseiten an, die sehr gut über bestimmte Berufsbilder informieren:

Vielleicht findest du ja auch noch andere Quellen im Internet oder kannst in diesem Beruf tätige Verwandte oder Bekannte dazu befragen.

Viel Spaß!