Feb 23

10b Deutsch – Erörterung zur WM in Südafrika

„War es eine gute Entscheidung die Fußball WM 2010 nach Südafrika zu vergeben?“

Schreibe zu der von euch heute in der 1. Stunde erarbeiteten Gliederung eine ausformulierte Erörterung. Du kannst auch noch weitere Argumente einbauen und vor allem an der Reihenfolge noch etwas ändern (Gewichtung der Argumente!).
-> Tipps zum Schreiben einer Erörterung findest du hier:  Grundsätze einer Erörterung

A Einleitung Zitat Uli Hoeneß am 27.01.10
„Die WM-Vergabe an Südafrika war einer der größten Fehler.“
B Hauptteil
1 Antithese Gute Entscheidung
1.1 Argument Imagegewinn
1.1.1 Beispiel Gute Stimmung
1.1.2 Beispiel Gutes Wetter
1.2 Argument Aufklärung der Lage in Südafrika
1.2.1 Beispiel Armut
1.2.2 Beispiel Ungerechtigkeit
1.2.3 Beispiel Ende der Apartheit
1.3 Argument Wirtschaftsaufschwung
1.3.1 Beispiel Tourismus
1.3.2 Beispiel Bauwirtschaft
1.3.3 Beispiel Arbeitsplätze
1.4 Argument Verbesserung der Infrastruktur
1.4.1 Beispiel ÖPNV
1.4.2 Beispiel Unterkünfte
1.4.3 Beispiel Straßenbau
1.5 Argument Wechsel der Kontinente
1.5.1 Beispiel Alle vier Jahre WM auf anderem Kontinent
2 These WM in Südafrika schlechte Entscheidung
2.1 Argument Gewinne überwiegend für amerikanische  und europäische Konzerne
2.1.1 Beispiel Fifa Premium Sponsoren : Coca Cola, Samsung, McDonalds
2.2 Argument Gefahr einer Inflation durch Preissteigerung
2.2.1 Beispiel Überteuerte Hotels, Flüge und Gastronomien
2.2.2 Beispiel Anstieg der Löhne
2.3 Argument Illegale Zureise für billige Arbeitskräfte
2.3.1 Beispiel Baukräfte für die Stadien aus Zimbabwe
2.4 Argument Krankheiten
2.4.1 Beispiel Aids-Gefahr
2.4.2 Beispiel Malaria
2.5 Argument Hohe Kriminalität
2.5.1 Beispiel Straßenkriminalität
2.5.2 Beispiel Johannesburg: 50 Morde, 150 Vergewaltigungen am Tag
C Schluss Zusammenfassung – Aufgreifen des Zitats – Ausblick in Zukunft

Du kannst deine Erörterung als Kommentar zu diesem Auftrag schicken… (oben auf „No comments“ oder (Comments) klicken)

Viel Erfolg!

Feb 15

Auftrag 10b „Südafrika – mehr als Schwarz und Weiß“

„Südafrika – Mehr als Schwarz und Weiß“

Südafrika 2010

  1. Erfindet ein Gespräch zwischen einem schwarzen und einem weißen Jugendlichen aus Südafrika über das von euch gewählte Thema.
  2. Gebt dem Text eine interessante Überschrift und schreibt ein paar einleitende Worte. 
  3. Sucht auch ein passendes Foto (mit Angabe der Bildquelle in der Textdatei im Ordner) zu diesem Thema und baut es in den Text ein. 
  4. Unter den Text schreibt ihr eure Vornamen (plus Anfangsbuchstabe des Nachnamens). 
  5. Speichert den Text im Ordner „10b-Südafrika“ auf dem Laufwerk „PC-Raum 01“.
Feb 08

Betriebspraktikum im 9. Schuljahr

Informationen zum Betriebspraktikum im 9. Schuljahr

Betriebspraktikum 2009
Unser zweiwöchiges Betriebspraktikum für die 9. Klassen findet in der Regel nach den Herbstferien statt, also in diesem Jahr vom 25. Oktober bis zum 06. November 2010.

Zielsetzungen

Zu unseren Zielen gehört es, dass die Schüler einen ersten fundierten Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt und deren Anforderungen gewinnen, damit sie zu einer kritisch-produktiven Auseinandersetzung mit der Wirtschaftswelt hingeführt werden, und zwar durch eigenständige Wahrnehmungen. Sie erfahren Verantwortung, die von ihnen gefordert wird und die von ihren Mitarbeitern in den Betrieben ausgeht.

Zum andern kann das Betriebspraktikum auch eine Hilfe zur Berufsorientierung sein. Zumindest sollte das Betriebspraktikum zu einer verstärkten Motivation auch für das schulische Lernen beitragen. Die Schüler werden einfach mehr Spaß an der Schule haben, wenn sie genauer wissen, wofür sie sich anstrengen.

Nicht zuletzt trägt das Praktikum zu einem “Realitätsgewinn” bei, der aus der Konfrontation zwischen den (Ideal-) Vorstellungen und der Praxis der Berufswelt entsteht.

Das Praktikum kann allerdings Folgendes nicht leisten: Es stellt keinen Eignungstest mit anschließender Stellenvermittlung dar, auch keine form- und sachgerechte Probezeit oder gar eine Möglichkeit zur Aufbesserung des Taschengeldes.

Voraussetzungen für die Durchführung und Teilnahme am Betriebspraktikum

Die Eltern erklären schriftlich ihr Einverständnis für die Teilnahme ihrer Kinder am Betriebspraktikum.

Die Schüler bewerben sich selbst um einen Praktikumsplatz ihrer Wahl. Die Praktikumsstellen sollten nach Möglichkeit im Umkreis von höchstens 25 Km von Bad Neuenahr-Ahrweiler entfernt liegen. Nur in begründeten Ausnahmefällen können Betriebe außerhalb dieses Bereiches gewählt werden. Dafür wird die Genehmigung des Schulleiters benötigt.

Die Schüler arbeiten ganztägig nach den jeweils üblichen Arbeitszeiten der Betriebe – in der Regel ca. 40 Stunden in der Woche. Jeder Schüler muss sich aufgrund der Arbeitszeiten im Betrieb um Buspläne oder Mitfahrgelegenheiten selbst kümmern.

Die Schüler sind im Rahmen der Schülerunfallversicherung abgesichert. Zusätzlich wird eine Haftpflichtversicherung über den Schulträger abgeschlossen.

Organisationsstruktur des Praktikums

Wir unterscheiden fünf aufeinander folgende Phasen:

  1. Informationsphase – ab Ende 1. Halbjahr Klasse 8; beginnend mit der Präsentation des Praktikums durch die Neuntklässler
  2. Bewerbungsphase – ab 2. Halbjahr Klasse 8; Bewerbung und Lebenslauf im Deutschunterricht
  3. Vorbereitungsphase – mit Beginn der Klasse 9; in Sozialkunde – Berufsbilder, Jugendarbeitsschutzgesetz, Verhalten während des Praktikums, Auftrag Praktikumsmappe
  4. Durchführungsphase – nach den Herbstferien in Klasse 9
  5. Auswertungsphase – Sockeltrainingstage im Anschluss an Praktikum mit Präsentation vor Klassen 8 und evtl. am Elternabend/Praktikumsmappe für das Fach Sozialkunde

Bei Fragen wenden Sie sich an den Praktikumsleiter Ralf Breuer – breuer@boeselager-realschule.de .

Tipps zur Bewerbung  –>  Planet Beruf