Sep 06

HuS 9 – Gestaltung von Wohnraum

Webbasierte Wohnungsplanung für zwei Azubis 

2016 Skizze Wohnung1. Gestalte mit der webbasierten Wohnungseinrichtungssoftware „Roomsketcher“ (http://www.roomsketcher.de) die Wohnung von Anna und Marie [oder Leon und Jonas – du darfst dir das Geschlecht wählen…] inklusive Mobiliar. Anna und Marie [oder Leon und Jonas] sind zwei 16-jährige Auszubildende, die für ihre Ausbildung in eine fremde Stadt ziehen müssen, und beide nehmen sich dort eine gemeinsame Wohnung, weil dies günstiger ist.
Deine Aufgabe ist es also, die Wohnung der beiden in den gegebenen Maßen (siehe Skizze oben) einzurichten. Für die Einrichtungsgegenstände/Möbel hast du 3000,- € zur Verfügung.

Hierzu musst du dir einen Account bei „Roomsketcher“ einrichten, für den keine Kosten anfallen. Gib bei der Registrierung allerdings nur deinen Vornamen (evtl. mit 1. Buchstabe des Nachnamens) an.

Als Erstes gehst du auf „Start“, legst ein neues „Projekt“ an und zeichnest mit Wänden (Außenwand = dicke Wand) den originalgetreuen Grundriss der Wohnung von Anna und Marie [oder Leon und Jonas]. Beachte, dass die Maße die Länge der Wände innen darstellen.
Anschließend zeichne die Innenwände (=dünne Wand) und Türen (2. Fenster etc.) ein. Wenn du dann die einzelnen Bereiche mit Namen versehen hast und das Bodenmaterial für die Räume ausgewählt hast, kannst du mit der Inneneinrichtung beginnen.

Denke daran, dein Projekt regelmäßig in deinen HuS-Ordner und auf Roomsketcher zu speichern!

2. Entwirf eine Dokumentation (Worddokument), die die Wohnung der beiden in ausformulierten Sätzen beschreibt. Erkläre und begründe die Einrichtung der einzelnen Räume und füge Bilder deiner Traumwohnung zu den jeweiligen Textstellen.
Dieses Dokument soll folgendermaßen aufgebaut sein: Titelseite (Projektname, Foto der Wohnung, Name, Klasse, Datum, Lehrer, Schule), Beschreibung der einzelnen Räume (mindestens zwei verschiedene Perspektiven und begründe, warum der Raum so eingerichtet ist) und am Ende baust du die Exceltabelle mit den Kosten der Einrichtung ein.

3. Die Bilder machst du entweder als Screenshot (Anleitung zu Screenshots) oder mit der „Bordkamera“ wie folgt: 1.auf grüne Kamera im Raum klicken;  2. oben auf Kamera rechts „Schnappschuss aufnehmen“; 3. Media-Galerie öffnen; 4. auf PC in extra angelegten Ordner („Sreenshots Wohnung“) speichern; 5. in Worddokument einfügen („Einfügen Grafik“)

4. Berechne die Einrichtungskosten für deine Wohnung – erstelle dazu in Excel eine Liste der beweglichen Einrichtungsgegenstände mit Kaufpreis und Anbieter). Beachte, dass du das Maximum von 3.000,- Euro nicht überschreitest. Mehr Geld haben die beiden Auszubildenden, die ja noch nicht viel Geld verdienen und bisher wenig gespart haben, leider nicht zur Verfügung.
Füge unter die Summe auch eine „Rest-Summen-Funktion“ ein: Die Restsumme berechnest du folgendermaßen: –> [ =„3000-Zelle Summe“]

wohnungskosten

5. Am Ende speicherst du dein Dokument als PDF-Datei in den angegebenen Ordner ab:
–>  Computerraum02$ –> #Breuer – HuS9  –> KA Wohnung
–>  Benne die Datei mit deinem Nachnamen („Müller Peter.pdf“)

6. Viel Erfolg!!!

Beurteilungskriterien

Beurteilungskriterien

Wer kein „Word“ besitzt, kann sich hier die kostenlose Version von Openoffice herunterladen.
Aber Vorsicht: Download startet automatisch – nicht auf „Jetzt herunterladen“ oder „Download“ klicken – hier besteht „Abzock-Gefahr“!!!

Openoffice

Feb 11

HuS 9 – „Traum vom Wohnen“

Partnervorstellung „Traum vom Wohnen“

Gestalte eine Powerpointpräsentation über den dir zugeteilten „Partner“, die Folgendes beinhaltet:

  • Wer ist dein „Partner“? Beschreibe ihn kurz…
  • Warum hat er das WPF „HuS“ gewählt?
  • Wo möchte er später einmal leben? (Stadt – Dorf – Land Berge – Meer…)
  • Wie möchte er später wohnen? (Miete/Eigentum – WG/Familie/alleine – …)
  • Wie sieht sein Traumhaus, seine Traumwohnung aus? (Lage – Fotos)

Bedenke, dass die PPT deinen Vortrag nur unterstützt – schreibe deswegen stichwortartig – und versuche, vieles über Bilder auszudrücken, denn: „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“!

Hier nun einige wichtige Tipps zur Gestaltung einer Powerpointpräsentation:

  • Inhalt vor Form („form follows function“)
  • Abfolge:
    • Titelfolie (Thema – Bild – Name – Klasse – Fach – Lehrer – Datum)
    • Einstiegsfolie – AIDA-Formel à Bild, Audio, Video, Zitat, Zahl, Statistik, aktuelles Ereignis
    • Gliederung (quasi Inhaltsverzeichnis)
    • … einzelne Folien …
    • Gib auf der letzten Seite deiner Präsentation in einem Quellenverzeichnis deine Bildquellen an, und zwar genau –  nicht einfach www.google.de. Setze das aktuelle Datum in Klammern dahinter. Kopiere den Link eines Fotos daher am besten direkt und speichere ihn in einer separaten Datei (Wordpad etc.) ab.
      (Bsp.: Folie 3: http://www.planet-beruf.de/typo3temp/pics/47eb5fe2e4.jpg – 11.09.2015) 
    • evtl. „Danke-Folie“ – (alternativ: Diskussions-Impuls)
  • nur stichwortartig formulieren – d.h. keine ausformulierten Sätze
  • Bilder/Grafiken/Symbole à 1 Bild sagt mehr als 1000 Worte!

 

Viel Spaß!

Jun 16

Sopäd 9: WM 2014 in Brasilien

In diesen Tagen findet in Brasilien die Fußballweltmeisterschaft statt. Vier Wochen steht das runde Leder im Mittelpunkt der Medien. So faszinierend dieses Turnier auch ist, es gibt auch Schattenseiten dieser Weltmeisterschaft im fünft größten Land der Erde.

mindmapDer Sozialpädagogik-Kurs 9 a/b der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler erstellt in Kooperation mit dem Wirtschafts- und Sozialkunde-Kurs 9 eine Webseite über die WM in Brasilien, auf der das Gastgeberland aus verschiedenen Perspektiven vorgestellt wird, aber auch andere Aspekte dieses großen Events durchleuchtet werden.

Diese Webseite wird mit WordPress erstellt. Die einzelnen Teams erhalten individuelle Benutzerzugänge und können somit ihre erarbeiteten Ergebnisse selbständig auf die Webseite stellen.

Bitte beachtet bei der Gestaltung eures Beitrag das Urheberrecht von Texten und auch von Fotos – sucht euch bei Wikipedia oder anderen freien Anbietern lizenzfreie Fotos, die auch in eurem Artikel benutzt werden dürfen. Verzichten sollte man nichtr auf Fotos – denn „1 Bild sagt mehr als 1000 Worte„!

Mai 11

Vertretungsstunde 12. Mai 2014

Schaut euch bitte die beiden unten verlinkten Videos zum Thema Obdachlosigkeit an und führt dabei die schon begonnene Mindmap „Obdachlosigkeit“ weiter.
Diese Mindmap wird später von mir bewertet und dient euch als inhaltliche Vorlage für die zu gestaltende Powerpointpräsentation zum Thema (2. KA):

Radio Bremen: „Obdachlos – Wenn das Leben entgleist“ (45 min)

ZDF: Doku 37° – „Mir ging’s mal richtig gut“ (28 min)

Viel Erfolg!