Erörterung: Einsatz von iPads im Unterricht

Wir schreiben das Jahr 2011 – iPhone und iPad sind in aller Munde. Selbst bis in einige wenige Schule haben es die modernen Tablet-Computer schon geschafft:

Charlottenburg – Schiefertafel und Kreidestück waren gestern. Diese Siebtklässler der Poelchau-Oberschule pauken ab sofort mit Tablet-Computern und elektronischen Stiften!
Die 19 Schüler der Leistungssport-Schule sind viel unterwegs. Zwischen Training und Wettkämpfen müssen sie die Schulbank drücken und Hausaufgaben machen. …

Quelle: Bild vom 18.11.2011

Was hältst du von dem Gedanken, dass sich Schulen iPads anschaffen und diese auch im Unterricht einsetzen?

Aufgaben:

  1. Sammle Argumente für und gegen den Einsatz von iPads im Unterricht in einer Pro/Contra-Tabelle.
  2. Sortiere die Argumente nach ihrer Wertigkeit.
  3. Erstelle eine Gliederung – denke dabei an das “Sanduhr-Prinzip” bei der Anordnung der Argumente: Antithese – mit dem stärksten Argument beginnend; bei der These vom schwächsten zum stärksten Argument.

    Sanduhr-Prinzip

  4. Formuliere diese Gliederung komplett aus.
  5. Lade sie dann als Kommentar zu diesem Artikel hoch (oben auf “Keine Kommentare” oder “Kommentare” klicken; nur Vornamen angeben, E-Mail wird nicht mit veröffentlicht!).

30 thoughts on “Erörterung: Einsatz von iPads im Unterricht

  1. HI,
    ich finde es cool und praktischer alles (immer) dabei zu haben, aber Hefte und Bücher gehen nicht kaputt(ich meine damit, falls das IPad usw… runter fällt)

    lg Melina

  2. Pingback: Bloggen in der gymnasialen Oberstufe in Hamburg | Ralf Appelt

  3. Pingback: Einsatz von iPads an Schulen wird immer häufiger diskutiert | Gedankensplitter

  4. Erörterung

    Das IPad ist in der Kaiserin Augusta Schule Köln schon Alltag.
    Bereits 30 von 70 Lehrern benutzen über 125 Stunden in der Woche die IPads in den verschiedenen Klassen. Wobei die Beschädigung noch bei 0,00% liegt.
    Diese Statistik bestätigt auch den Trend immer mehr Unterricht durch mediale Unterstützung zu führen. Dabei gibt es immer wieder Streitigkeiten ob man es einführen sollte oder nicht.

    Viele sagen es sollte nicht eingeführt werden.
    Zu den Nachteilen gehört eindeutig, dass nach der Schulzeit mit IPad die Schüler in Berufen ohne IPad kaum noch wirklich zeichnen können, falls es verlangt wird.
    An dieser Schulmethode ist außerdem zu bemängeln, dass die Schüler einfach nur noch vor dem IPad sitzen. In der Schule arbeiten sie damit, zu Hause erledigen sie ihre Hausaufgaben damit und wenn dann noch etwas zeit ist wird noch etwas an der Konsole gezockt.
    Man muss des Weiteren bedenken die Handschrift der Schüler leidet sehr an einem IPad, da kaum noch Stift und Papier benutzt wird.
    Eine große Anzahl von Lehrern meidet auch das IPad, da sie sich immer wieder über Ablenkung im Unterricht beschweren.
    Kritiker haben angst das die Schüler ohne ihr IPad nicht mehr richtig arbeiten können, weil sie nur an die bequeme Arbeit gewohnt sind.

    Aber viele Schüler, Lehrer, und auch Eltern finden das neue Arbeitsmaterial toll und verlangen mehr Einsätze.

    Der Vorteil für die Lehrer ist die einfache Hausaufgaben Verteilung, die die Lehrer einfach per E-Mail austeilen können und somit jeder ein Exemplar hat.
    Die Schüler können ihre Vorträge einfach Vorstellen und müssen keine Umständlichen Plakate mehr anfertigen.
    Ein anderer Punkt den die Schüler immer wieder ansprechen ist die Entlastung der Rücken der Kinder, sie müssen nicht mehr ihre Bücher mitschleppen.
    Wie freudig Bemerkt wurde, haben die Schüler so gut wie immer ihre Sachen dabei, da sie nur das IPad mit holen müssen und sich nicht auf viele Hefte und Ordner kümmern müssen.
    Durch das IPad verspüren die Schüler auch wieder mehr Freude und Spaß am Unterricht und wollen sogar im Unterricht mit arbeiten.
    Diese erstaunliche Entwicklung trägt automatisch auch zur Lernbereitschaft bei, da die Schüler schneller, einfacher und zielgenauer das lern Material aufrufen können.
    Außerdem werden IPads und andere Minicomputer immer wichtiger und sind bald nicht mehr aus dem normalen Arbeitsalltag wegzudenken, weshalb sie in der Schule schon sehr gut auf die Flut von Medien vorbereitet werden und so im späteren Beruf auf jeden Fall einen Pluspunkt in Sachen Medienkenntnissen haben und vll. dadurch den Posten bekommen.

    Meiner Meinung nach wird spätestens in 10 Jahren alles Elektronisch ablaufen, dieser Blick in die Zukunft verrät, dass so schnell wie möglich ein erweiteter PC oder IPad gebrauch an Schulen gefordert werden muss.
    Ohne diese Kenntnisse kann und wird man in der nahen Zukunft nicht auskommen.
    Kritiker werden es auch meiner Meinung nach einsehen müssen, dass es für die Schüler fast nur gutes Bringt.

  5. Erörterung

    Sollten iPads im Unterricht genutzt werden?

    Seit langer zeit gibt es die Debatten darum ob mobile elektronische Geräte wie iPads im Unterricht genutzt werden sollten. iPads wurden von der, von Steve Jobs gegründeten Firma, Apple erfunden und produziert. Sie sind weit verbreitet und sehr beliebt sowohl bei Schülern als auch bei der älteren Generation. Sie sind eine neue Generation der Pc´s da man auch mit ihnen im Internet surfen kann, Downloads durch geführt werden und man darauf spiele installieren kann. Allerdings haben iPads keine Maus oder eine Tastatur, sie haben einen Touchsreen, das heißt man kann sie mit dem Finger bedienen. Daher stellt sich die frage ob man im Unterricht iPads benutzen sollte oder nicht.

    Beginnen wir mit Punkten die dagegen sprechen, dass man iPads im Unterricht benutzen sollte.
    Die Schüler könnten sich schnell ablenken lassen, und sich nicht mehr auf den Unterricht konzentrieren, da sie auf dem iPad spielen oder im Internet surfen.
    Außerdem sind iPads sehr teuer, das heist man muss viel Geld hinein stecken um sich ein iPad an zuschaffen, sie gehen auch sehr schnell kaputt, dann muss man auch wieder Geld für ein neues iPad ausgeben muss.
    So da es nur wenige Gegenargumente gibt gibt es umso mehr Pro Argumente.
    Ein Argument auf dieser seite gibt es auch bei den gegen punkten, bei diesem punkt handelt es sich um das Geld. Es stimmt zwar das ein iPad teuer ist, aber wenn man sich ein iPad kauft, dann kann man das sagen wir mal 3 Schuljahre lang nutzen bevor man sich ein neues holt, somit gleicht sich der Kaufpreis des iPads wieder aus , weil wenn man alle Stifte, Schulbücher, Mäppchen, Hefte, Blöcke und Hefter ect. der drei Jahre zusammen rechnet, kommt man in die Gegend des Preises vom iPad oder überragt diese sogar.
    Der nächste Punkt auf der Liste für das iPad ist das man keine Schulbücher besorgen müßte, da man die Daten alle online stellen könnte und die Schüler dann im Unterricht auf die jeweilige Internet seiten gehen könnten, so reduziert sich das Gewicht des Schulranzen beträchtlich, wenn man nicht immer Bücher, Hefte, Ordner, Mäppchen und der gleichen mit schleppen müßte. Außerdem gäbe es dann keine Heftnoten mehr, Sodas die Schüler die nicht gut in der Heftführung sind, sich damit auch nicht ihre Noten versauen können. Da dann alle Notizen auf dem iPad gemacht werden würden, hätten die Schüler auch keine Probleme mehr, das sich ihre Hände verkrampfen könnten. Auserdem ergab eine Studie, das heutzutage im Büro über 90% der Arbeiten an Elektronischen Geräten erledigt werden. So werden die Schüler, die in diesem Bereich arbeiten wollen, schon alle Vorkenntnisse haben, die sie benötigen.

    Also meiner Meinung nach sollte man iPads im Unterricht einführen.

  6. Das iPad ist ein Tablet-Computer des US-amerikanischen Herstellers Apple Inc., der sich durch einen berührungsempfindlichen, kapazitiven Bildschirm mittels Multi-Touch-Gesten bedienen lässt. Das verwendete Betriebssystem iOS ist das gleiche wie das des iPhones, das Bedienkonzept beider Geräte ist ähnlich. Das Gerät wird als Beispiel für ein Bedienkonzept ohne Mauszeiger angesehen. Quelle Wikipedia

    Antithese: Für das iPad im Unterricht
    Sollten iPads im Unterricht eingesetzt werden?, ja sagen viele denn sie sind vor allem der Meinung das lernen auch Spaß machen sollte. Mit Spaß lernt man besser wie zum Beispiel bei Planspielen oder Lernen am Modell. Ein iPad ist leicht vor allem leichter als ein Schulbuch. Viele Eltern und Schüler beschweren sich oft genug über die schweren Schulranzen. So ein Gerät wiegt ca. 601 Gramm und dank e-book reader kann man auf einem iPad ganze Schulbücher speichern. Mit einem iPad wird der Unterricht nicht mehr so eingestaubt, denn man kann an ihnen mit Grafiken und anderen Mitteln den Unterricht beleben. Das iPad ist eine gute Alternative zum Laptop oder den Schulbücher, denn es ist leichter und handlicher. Für das iPad spricht auch die gute Bedienbarkeit, ein iPad ist in zehn Sekunden an-/ausgemacht zudem kommen noch die Apps von Apple mit denen man schnell Programme starten kann.

    Das waren jetzt die Argumente für das iPad und nun kommen die Pro Argumente.

    These: Gegen das iPad im Unterricht
    Mit dem iPad kann man wie auch im PC-Raum Sachen machen die nicht zum Unterricht gehören. Doch auf dem iPad kann man nicht wie im PC-Raum überprüfen wer nicht dem Unterricht folgt. Vor einem iPad sitzt man nicht gerade weshalb die Ärzte vor iPads im Unterricht abraten.

  7. Soll das IPad an Schulen Eingesetzt werden?

    A. Einleitung
    Definition: Das iPad ist ein Tablet-Computer des US-amerikanischen Herstellers Apple Inc., der sich durch einen berührungsempfindlichen, kapazitiven Bildschirm mittels Multi-Touch-Gesten bedienen lässt. Das verwendete Betriebssystem iOS ist das gleiche wie das des iPhones, das Bedienkonzept beider Geräte ist ähnlich.[2] Das Gerät wird als Beispiel für ein Bedienkonzept ohne Mauszeiger angesehen. (Wikipedia)
    Nun setzen wir uns mit dem Thema auseinander sollen IPads an Schulen verwendet werden?

    B. Hauptteil

    Die Argumente der Gegenseite sind zum Beispiel, dass das Ipad sehr teuer ist 500 bis 800€ gerundet, dies würde enorme Mehrkosten verursachen die die Steuerzahler oder die Schüler treffen würden. Außerdem wird gesagt dass durch die unergonomische Art zu schreiben, die Handschrift verdrängt und den Schülern nach längerer Zeit sogar Schaden könnte. Abgesehen davon ist das IPad sehr unkompatibel, es hat zum Beispiel keinen USB-Eingang was die Datenübertragung Einschränkt. Zu dem wird Befürchtet, das die Ablenkung zu groß ist da es ja nicht nur Apps zum Schreiben und Lernen gibt. Wen das IPad leer ist kann man es nicht mehr gebrauchen, das wird bei der Vielnutzung im Schulalltag auch ein zunehmend ernstes Problem. Die Lehrer befürchten, dass die Schüler sich die Hausaufgaben einfach per E-Mail herumschicken. Als letztes Argument meint die Gegenseite, Ipads verführen zum klauen da sie klein und wertvoll sind.

    Aber es gibt auch Argumente für das IPad zum Beispiel, das es mit seinem geringen Gewicht die schweren Bücher, die durch E-Books ersetzt werden, ablösen. Der Unterricht würde individueller gestaltet werden können, da Bilder und Texte interessanter gestaltet werden können

    Error 404

  8. Sollte das IPad in der Schule benutzt werden???

    A. Einleitung

    Definition:

    Das iPad ist ein Tablet-Computer des US-amerikanischen Herstellers Apple Inc., der sich durch einen berührungsempfindlichen, kapazitiven Bildschirm mittels Multi-Touch-Gesten bedienen lässt. Das verwendete Betriebssystem iOS ist das gleiche wie das des iPhones, das Bedienkonzept beider Geräte ist ähnlich. Das Gerät wird als Beispiel für ein Bedienkonzept ohne Mauszeiger angesehen.

    Quelle: Wikipedia

    B. Hauptteil

    Das iPad sollte nicht in der Schule benutzt werden.

    Das stärkste Gegenargument das gegen das iPad spricht, sind die kosten. Der Tablet-PC kostet ca. 500 – 600€. Vergleichbar gib es andere Tablets, die um einiges günstiger sind. Zum Beispiel das HTC Flyer, es kostet nur 350€.
    Ein weiteres Gegenargument ist, das das IPad keinen UBS-Ausgang hat und somit müssten allen Daten per E-Mail geschickt werden. Dies kann bei großen Daten zu einem Problem werden. Was zu einem Problem werden kann, ist das das iPad geklaut werden kann und somit 500€ verloren gehen.
    Außerdem sind die Tasten beim iPad sehr klein und man würde sich beim schreiben immer verschreiben. Was nach längerer Zeit sehr nervig werden kann.
    Die Schüler können außerdem auf Falsche Internet Seiten gehen oder zum Beispiel Angry Birds aus dem Appstore laden und zocken, somit werden die Schüler abgelenkt.
    Nun kommen wir zu den Argumenten, warum das iPad doch in ser Schule benutzt werden soll.

    Das iPad sollte in der Schule benutzt werden.

    Das erste Argument für das iPad sind Grafiken die erstellt werden können. Man kann schnell ein Kreisdiagramm für Mathe machen oder eine Statistik für Deutsch.
    Ein weiteres Argument für das iPad ist die Zukunft. In ein paar Jahren wird jeder mit einem iPad oder einem anderen Tablet-PC arbeiten. Zum Beispiel die Pläne von einem Haus werden auf einem ipad sein und sogar die Reden von Politikern.
    Das bringt uns auch gleich zu dem nächsten Pro Argument und zwar dem Papier. Wenn alle Sachen virtuell gespeichert und bearbeitet werden muss man kein Papier mehr verwenden. Das schont außerdem die Umwelt.
    Ein weiteres Argument ist, das man mit einem iPad mal schnell was nach googlen kann. Wenn man zum Beispiel einen Vortrag in Geschichte halten muss, über den 2. Weltkrieg, kann man schnell viele Infos aus dem Internet holen.
    Meiner Meinung nach, ist das stärkste Argument für das iPad das schöne arbeiten. Jeder Schüler arbeitet gerne mit einem PC oder einem Tablet. Somit hätten die Schüler viel mehr Spaß in der Schule und würden gerne kommen.
    C. Schluss

    Nachdem ich mich ausführlich mir dem iPad auseinander gesetzt habe, komme ich zu dem Endschluss, das man das iPad in der Schule benutzten sollte.
    Das iPad bringt doch viele Vorteile mit und nur wenige Nachteile. Der Unterricht könnte außerdem schöner gestaltet werden.
    Man könnte zwar ein anderes Tablet nehmen was vergleichbar günstiger ist, aber man sollte meiner Meinung nach doch mit einem Tablet-PC arbeiten.

  9. IPads anstatt Hefte und Bücher

    Es wurden in manchen Schulen getestet ob man iPad´s im Unterricht und als lernmaterial anstatt Bücher und Hefte verwendet werden kann.
    Die Schüler waren bisslang mit dem gerät begeistert und hatten Spaß damit zu arbeiten.
    Es wurden schon unzählige Apps (Software) für den Bildungsbereich entwickelt,
    die man gut für den Unterricht verwenden kann. Das iPad ist sozusagen ein kleiner Pc der so groß ist wie ein Heft.

    Zu den Argumenten die gegen die Nutzung von iPad´s im unterricht sprechen. Die Lehrer können die Schüler nicht gut kontrollieren was sie grade an dem gerät machen, denn sie könnten auch spiele oder in anderen Apps reinstöbern anstatt das zu machen was sie zu tun haben.
    Es könnte auch passieren, dass die Schüler diese Idee irgendwann nicht mehr so besonders und individuell finden. Es würde zur Gewohnheit werden und der Spaßfaktor würde sinken.
    Alles könnte das iPad nicht übernehmen, wie das Handschreiben, denn würde man nur mit dem iPad Texte etc. schreiben würde die Handschrift zugrunde gehen.

    Vorteilhaft zur Nutzung der iPad´s im Unterricht. Es müssen keine Teuren Bücher mehr gekauft werden. Dadurch schließt sich, dass die Schüler nicht mehr die schweren Bücher in die Schule mitnehmen müssen und keine eventuellen Rückenprobleme entstehen.
    Den Schülern wird das Arbeiten wesentlich mehr spaß machen und automatisch steigert sich die Motivation am lernen.
    Das iPad unterstützt Individuelles Lernen, durch unzähligen Apps (Software) die den Bildungsbereich unterstützten. Die Apps sind im Gegensatz zu den Büchern etc. günstig oder sodgar gratis. Das iPad ist klein wie ein Heft und kann gut im Unterricht genutzt werden. Sinnvoll ist auch das die iPads kontrolliert werden können, da es einen Administrationssoftware gibt, womit man die iPads schützen kann.
    Zum Vorteil dient es auch, dass die Bedienung von dem Gerät Einfach ist und jeder sich schnell zurechtfinden kann.

    Meiner Meinung nach ist, das Nutzen von iPads im unterricht eine gute neue Lösung die Schüler zum Lernen zu Motivieren. Es macht spaß und man kann kreativ daran arbeiten. Doch ich finde, dass man die Geräte nicht für alles übernehmen sollte. Man sollte die jeweiligen Aufgaben etc. noch mit Hand schreiben damit die Handschrift nicht ganz zu Grunde geht.

  10. Erörterung zum Thema iPads in Schulen

    Auf der Kaiserin-Augusto-Schule wurden die iPads erfolgreich getestet und man fragt sich, ob iPads im Unterricht nützlich seien würden.

    iPads im Unterricht einzusetzen ist keine gute Idee, denn sie sind sehr teuer in der Anschaffung und haben keine USB-Schnittstelle. Man kann also keine USB-Sticks oder externe Festplatten benutzen. Dauerhafte Schäden können entstehen, weil das iPad sehr unergonomisch für den längeren Gebaruch ist. Die Schüler können auch schnell vor dem Unterricht ihre Hausaufgaben kopieren und dann austauschen. Viele Lehrer sind zu konservativ und wollen nicht, dass die Schüler den ganzen Tag über diesen Geräten hängen. Die Kosten würden sich auch noch erhöhen, weil die Schüler nicht sorgfältig mit ihren Geräten umgehen und sie aus „Spaß“ zerstören könnten. Die Passwörter können aber auch vergessen werden und die Schüler können nicht mehr auf ihren iPad zugreifen.

    Kommen wir nun zu den Argumenten, die iPads im Unterricht befürworten, weil das Arbeiten mit ihnen den Schulalltag viel einfacher gestalten lässt.

    Wenn die Schüler mit ihren iPads im Internet recherchieren, befinden sie sich in einem geschlossenen Netzwerk und können so keine Schadsoftware herunterladen. Die Schüler müssen kein Papier mehr verschwenden und die Lehrer keine Kreide. Mit dem iPad lassen sich leicht PDF-Dateien erstellen und sind fast überall lesbar. Für die Schüler ist es natürlich optimal mit iPads im Unterricht zu arbeiten, da sie dann viel konzentrierter und stressfreier sind. Die Internetrecherche ist dank integriertem W-Lan sehr einfach zu bedienen. Das wohl stärkste Argument ist das einfache Erstellen von Textseiten und Präsentationen.

    Meiner Meinung nach lohnt es sich iPads im Unterricht einzusetzen, weil somit viel Zeit gespart werden kann und der Unterricht stressfreier und sauberer von statten gehen kann.

  11. Wie wärs denn mit iPad in der Schule?

    In den Schulen ist wahrscheinlich oft die Rede von ,,iPad“. Für die Schüler bestimmt eine sehr gute Idee. Sie können mit dem ,,iPad“ für Überprüfungen lernen, einen Überblick über ihre Hausaufgaben behalten. Des Weiteren können sie sich während dem Unterricht Notizen machen und damit besser lernen(behalten). Die vielfältigen Apps vom ,,iPad“ beinhalten auch viele Lernmöglichkeiten für die Schule.

    Auf der einen Seite gibt es zahlreiche Argumente für die Antithese, also gegen den Einsatz von ,,iPad’s“. Als erstes Gegenargument sind die Anschaffungskosten vom iPad. So ein Gerät kostet um die 500€. Außerdem kommen noch Reparaturkosten dazu, falls es beschädigt wird oder die Aufladekosten an Energie. Zudem kauft man es nicht nur einmal sondern in großen Mengen für die Schule. Des Weiteren würden die Schüler auf die Idee kommen mal ins Internet zu gehen, Spiele zu spielen, sich Videos anzugucken, Musik zu hören usw. Dieses Argument würde die Lehrer wahrscheinlich bei ihrer Arbeit am meisten stören. Ergänzend hat das iPad einen großen Wert. Deswegen müssten die Lehrer gut drauf aufpassen. Zudem könnten Schüler sich Dateien, worin sich z.B. die Hausaufgaben befinden, verschicken.

    Ebenso haben wir viele Argumente die für die iPad’s in der Schule sprechen. An erster Stelle haben wir das Schnellere Arbeiten. Die Schüler müssten nicht nach jeden Fehler killern oder mit dem Tipp-Ex drüber gehen, sondern es einfach mit einer Taste rückgängig machen. Sauberer Arbeiten ist ein ähnliches Argument, da das Arbeiten mit Tintenkillern oft zum Schmieren führt. Das Ergebnis ist meist eine reine Sauerei. Zudem verringern sich die Kosten für Kopien, Papier usw. Zu den Ersparnissen gehören zusätzlich die Laptops, Bücher, Hefte usw., die nicht mehr gekauft werden müssen.

    Zusammenfassend komme ich zu dem Entschluss, dass die iPad’s in den Schulen eingesetzt werden sollen, da es den Schülern Spaß macht so zu lernen und es ihnen leichter fällt z.B. reichliche Apps für die Schule.

  12. Eric T.
    Erörterung

    Einsatz der iPad´s in der Schule

    IPad in der Schule wünschen sich viele Schüler und Lehrer. Oft redet man über diese elektronischen Geräte und man fragt sich ob iPads was für den Unterricht wären. Für die Einbringung der iPad´s gibt es viele pro, aber auch contra Argumente.

    Das stärkste Gegenargument ist, dass die Geräte sehr teuer sind, d.h. viele Schulen könnten sich das nicht leisten. Außerdem spielt die Ablehnung eine sehr große Rolle, da Schüler den Arbeitsauftrag ignorieren könnten und einfach Spiele drauf spielen könnten. Die iPad´s sind viel Wert und deswegen muss man immer drauf aufpassen, weil andere Schüler auf die Versuchung kommen diese Apple Geräte zu klauen. Die Hausaufgaben könnten immer kopiert werden und es würden dann viele Schüler schlechter in der Schule werden, denn sie arbeiten dadurch weniger.
    Es gibt aber auch viele pro Argumente, zum Beispiel schnelleres Arbeiten. Man benötigt keine Arbeitsblätter mehr und auch keine Hefte. Damit kann man sauber arbeiten, denn man muss nicht mehr mit dem Tintenkiller das flecken macht killen. Bücher, Hefte und Stifte werden dann nicht mehr gebraucht. Durch das Arbeiten mit den Geräten lernt man mit elektronischen Dingen Umzugehen und hat es dann eventuell leichter.

    Trotz der vielen Gegenargumente komm ich zu dem Entschluss, das die Ipad´s im Unterricht benutzt werden sollten, denn man hat dort alle Informationen die man braucht und man Arbeitet viel sauberer. In den Betrieben wird heutzutage fast immer mit elektrischen Dingen gearbeitet und ich finde es Vorteilhaft wenn man sich mit so Sachen auskennt.

  13. iPad an Schulen

    Heute diskutiere ich über das Thema „Sollten iPads an Schulen für den Unterricht eingeführt werden?“. Immer mehr Schulen in Deutschland setzen offenbar das iPad in ihrem Unterricht ein und viele Schüler sind von der Nutzung des iPads begeistert.

    Ich fange mal mit den Nachteilen an.
    Da sie sehr handlich sind, können sie schnell geklaut werden und wenn die iPads alle gleich aussehen, kann man sie schlecht unterscheiden. Außerdem verlernt man schnell das handschriftliche Schreiben, weil man die ganze Zeit nur auf dem iPad tippt und nichts mehr mit der Hand schreibt. Hausaufgaben können in ein paar Sekunden kopiert und verschickt werden, weil zum Beispiel ein Schüler seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. Bei schriftlichen Überprüfungen auf dem iPad kann der Lehrer nicht überprüfen, ob die Kinder wirklich für sich Arbeiten oder die Lösungen der Überprüfung heimlich austauschen. Viele Schüler könnten im Unterricht andere Dinge mit dem iPad machen, die nicht zum Thema passen. Jeder Beliebige kann jeder Zeit ins Internet gehen und die Lehrer können schlecht überprüfen, wann die Schüler auf welcher Seite sind. Je nach dem würden auch viele Schüler im Unterricht mit dem iPad spielen und nicht im Unterricht aufpassen. Das iPad ist sehr Teuer und kann sehr schnell kaputt gehen, weil Beispielsweise ein Kind das andere schubst und so das iPad runterfallen kann. So entstehen weitere Kosten und viele Schüler streiten sich dann, wer es schuld war und wer die Kosten bezahlen muss.

    Doch außer den negativen Seiten gibt es auch viele positive Seiten der Benutzung des iPads an Schulen.
    Viele Kinder haben mit der Nutzung des iPads vielleicht mehr Spaß beim Lernen, weil das iPad durch seine digitale Funktion die Kinder motiviert. Durch die digitale Nutzung werden die Kinder eigenständiger und antwortungsbewusster, da sie die vielen verschiedenen Funktionen des iPads lernen müssen und es viel Geld gekostet hat. Außerdem hat man mit einem iPad keine Papier Verschwendung, da man alles auf das iPad schreiben und speichern kann. So kann man seine Dokumente ordentlich und sicher aufbewahren. Mit dem iPad gibt es keine unordentlichen Schriften mehr, da alles sauber in einer einheitlichen Schrift geschrieben wird. Das einsammeln von Dokumenten oder Hausaufgaben ist für den Lehrer viel einfacher, da die Schüler ihre Arbeiten an den Lehrer schicken können und kein Schüler kann dann sagen, er hätte es zuhause vergessen, weil er alles auf dem iPad gespeichert hat. Wenn mal eine Vertretungsstunde oder eine Statt-Stunde ansteht, haben die Schüler immer ihre Sachen dabei und der Lehrer kann mit dem Unterricht weiter machen. Außerdem ist ein iPad sehr leicht und handlich. So haben die Schüler eine leichte Schultasche und da viele Kinder über Rückenprobleme klagen, hilft das iPad auch der Gesundheit. Das iPad dient nicht nur als schulisches Mittel, sondern es kann auch in der Freizeit genutzt werden, zum Beispiel können die Schüler Termine sofort eintragen und speichern. So werden sie keine Termine verpassen.

    Meiner Meinung nach sollte das iPad an Schulen genutzt werden, da die Schüler es mit einem iPad viel einfacher haben. Auf dem iPad kann man alles absichern und man hat immer alle Fächer dabei.

  14. IPad an Schulen oder nicht ?

    Das iPad ist ein Tablet-Computer des US-amerikanischen Herstellers Apple Inc., der sich durch einen berührungsempfindlichen, kapazitiven Bildschirm mittels Multi-Touch-Gesten bedienen lässt. Das verwendete Betriebssystem iOS ist das gleiche wie das des iPhones, das Bedienkonzept beider Geräte ist ähnlich. Das Gerät wird als Beispiel für ein Bedienkonzept ohne Mauszeiger angesehen. Quelle: Wikipedia

    Antithese: Gegen das iPad im Unterricht
    Die Argumente der contra Seite sind z.B. das das iPad sehr viel kostet ca. 500 – 800€ aufgerundet. Ein weiters Argument ist das das iPad sehr Wertvoll ist und es somit zum klauen sehr anregt. Da es auch nicht so groß. Da es auch keinen USB-Eingang hat und man den Schülern nicht einfach mal einen Stick geben kann wo Aufgaben drauf sind, muss man ihnen alles mailen oder eine sehr große Netzwerkfestplatte einrichten. Weil das iPad auch keine sehr gute integrierte Tastatur hat mit der man gut schreiben kann müsste man für jedes Gerät eine Tastatur dazu kaufen die man auch erst ab 50€ kaufen kann. Noch ein gutes Argument ist das wenn Schülern ein Thema nicht gefällt oder die keine Lust haben zu arbeiten, können sie sich einfach Spiele herunterladen und im Unterricht spielen.

    These: Für das iPad im Unterricht
    Kommen wir nun zu den Pro Argumenten. Man kann gut und schön mit dem IPad arbeiten
    da es sehr Handlich ist. Man kann auch falls man was nicht weiß schnell was im Internet nach schauen. Außerdem ist es Ökologischer da man kein Papier mehr braucht und es somit auch nicht verschwenden kann. Zu dem kann man gut und schnell Grafiken erstellen und sie Präsentieren. Gute Alternative zum Laptop, weil es leichter und handlicher ist. Außerdem haben die Schüler einen leichten Schulranzen da sie keine Bücher oder Hefte mitbringen müssen. Für das iPad spricht die Motivation denn dann arbeiten die Schüler wahrscheinlich besser und konzentrierter da das arbeiten an einen elektronischen mehr Spaß macht.

    Auch wenn die Gegenargumente sehr Überzeugend waren bin ich immer noch für die iPads im Unterricht da man mit ihnen gut und schnell arbeiten kann und es mehr spaß macht mit ihnen zu arbeiten.

  15. iPad in der Schule – ja oder nein !

    Das iPad ein Tablet-Computer des amerikanischen Hersteller Apple, soll es wirklich an Schule eingeführt werden zurzeit ein großes Thema an jeder Schule.
    Das Gerät das Steve Jobs am 27. Januar 2010 vorgestellt hat war das erste Ipad 1. Zurzeit besteht schon das Ipad 2 mit reichlich mehr Funktionen wie z.B.
    – das neue Betriebsystem das Apple entwickelt hat ( iOS 5.1)
    – die neue Kamera die im iPad eingebaut ist
    – besserer Prozessor A5 – Dual Core

    Ich möchte mit dem Gegenteil beginnen.
    Das iPad soll nicht an Schulen eingeführt werden, da viele Schüler sich durch andere Apps (Application) ablenken würden lassen und die eigentliche Aufgabe nicht erledigt werden kann.
    Des weiterem bietet das iPad kein USB-Anschluss an, das bedeutet das Speichern von Inhalten auf einen USB-Stick kann nicht gemacht werden.
    Um das Gerät in den Klassen einzusetzen und damit ins Internet zu gelangen benötigt man eine Internetverbindung-Wireless genannt bedeutet eine Wlan Verbindung. Das heißt wieder jede Klasse, welche mit dem iPad ins Internet wolle, müsste einen kleinen Airport installieren.
    Dazu kommt auch noch die Sicherheit, wie ein Laptop kann auch so ein iPad schnell entwendet werden, hier vertrauen wir auf die Sorgfalt der Lehrpersonen, auf ein genaues Ausleihsystem und unser ICT Kontrollsystem.
    Beim iPad fehlt die Flash-Unterstützung die nicht ermöglicht Videos zu gucken und andere Dateien die per den Flashplayer unterstützt werden nicht zu öffnen.

    Es gibt aber auch Alternative.
    Das iPad unterstützt durch viele Funktion das einfache Lernen in der Schule. Zum Beispiel im Fach Mathematik gibt es für jede Klassenstufe Aufgaben und Lerninhalte zum Üben und Lernen.
    Eine besondere Funktion ist der eBook Reader der ein Teil der Schulbücher ersetzen wird, schon die ersten Schulverlage beginnen für das iPad zu produzieren.
    Mit dem iPad kann jedes kleine Kind umgehen. Die leichte Bedienung des Apple Betriebsystems ermöglicht jeden Schüler besseres Wissen.
    Das iPad ist derart einfach aufgebaut, dass es ohne Vorkenntnisse von allen Lernenden jedes Alters von 5-99 Jahren sofort eingesetzt werden kann.
    Apple fordert auch nicht soviel Geld für ein Gerät was alles an Funktionen erhält. Der Kostenpunkt so eines Gerätes kostet ca. 500€ hängt jedoch vom Speicherplatz ab je größer des Speicherplatz (16 GB – 32 GB – 64 GB) desto Teuerer wird es so kann der Preis bis zu 800€ hochspringen was immer noch nicht Teuer ist.

    Meine Meinung sollte man iPads in Schulen einführen, da es den Schülern mehr Spaß machen wird zu lernen. Das Gerät wird jedoch auch mehr zum Einsatz kommen als so ein langweiliger PC denn ermöglicht nicht so viele Funktionen wie ein iPad. Wenn es für manche nicht Teuer ist kann ich es auch sehr für den Privatengebrauch empfehlen.

    Redzo

  16. Schulaufgabe/Hausaufgabe
    Sollten iPads im Unterricht genutzt werden?

    In der Klasse haben wir uns mit dem Thema,, Sollten iPads in den Schulen eingeführt werden?“ beschäftigt.
    Viele Schulen überlegen sich, ob sie sich auch für ihre Schüler iPads anschaffen sollten. In Köln gibt es schon eine Schule die mit dieses Projekt begonnen hat. Die Schüler sind von den iPads begeistert und benutzen sie täglich gerne im Unterricht.

    Die Schüler haben dadurch viel Spaß am lernen bekommen. Da das iPad handlicher als ein normales Heft ist und man kein Papier mehr fürs kopieren verbraucht ist es vom großen Vorteil. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist das die Schüler lernen eigenständiger zu werden. Das schreiben auf dem iPad ist für die Schüler und Lehrer übersichtlicher als ein Heft, da der Text nicht handschriftlich geschrieben werden muss und man ihn dadurch besser lesen kann.
    Das iPad ist von der Bedienung recht einfach und unkompliziert und kann deshalb von jedem genutzt werden.

    Das iPad bringt jedoch auch viele Nachteile mit sich. Es kann schnell defekt gehen oder sogar geklaut werden. Die Schüler könnten außerdem auf die Idee kommen die Arbeiten und die Hausaufgaben sich gegenseitig zu schicken oder sich zu kopieren. Außerdem lenkt das iPad vom eigentlichen Thema ab, denn man kann statt mitzuarbeiten auf anderen Seiten spielen oder chatten. Die Anschaffung des iPads sollte auch gut überlegt werden da es teuer ist und man welche eventuell ersetzen muss.

    Meine persönliche Meinung:
    Ich bin zu der Meinung gekommen, dass man so ein Projekt mal für ein oder zwei Wochen an manchen Schulen einführen sollte, um zu gucken wie die Schüler darauf reagieren und wie gut sie damit arbeiten können. Danach kann man sich immer noch entscheiden, ob man dann das Arbeiten mit iPads als Wahlpflichtfach einführen sollte oder sich ganz dafür entscheiden sollte. Ein Vorteil ist das die Schüler es immer dabei haben und so sich informieren können.

  17. Hausaufgaben

    Ein technischer Fortschritt für den Unterricht

    Heute diskutieren wir über das Thema „Sollten iPads an Schulen für den Unterricht eingeführt werden?“, weil dies ein technischer Fortschritt für den Unterricht sein könnte.
    Zuerst kommen wir einmal zu den Nachteilen, die entstehen könnten, wenn man ein solches Gerät im Unterricht benutzt.

    Für den Unterricht kann es natürlich ein Vorteil sein, da es aber ein kleines Gerät ist, im Gegensatz zu einem normalen Computer, kann es schnell entwendet werden. Der Kostenfaktor spielt auch ne große Rolle, denn nicht jeder Förderverein oder jede Stadt hat so viel Geld um allen Schüler ein iPad für den Unterricht zu kaufen. Außerdem ist kein USB-Anschluss vorhanden und man kann wichtige Dokumente nicht speichern um zuhause daran weiter zu arbeiten. Es kann auch schneller kaputt gehen, wenn man nicht vorsichtig damit umgeht. Es lenkt auch schneller ab zum Beispiel durch Soziale Netzwerke oder Spiele. Viele Kinder und Jugendliche beschäftigen sich vielleicht auch nur noch mit technischen Geräten, sei es in der Schule oder in der Freizeit.

    Doch es gibt auch positive Seiten einer Benutzung des iPads im Unterricht.
    Zum einen vermeidet man schwere Schulranzen durch dicke Bücher und viele Hefte, weil das iPad ja in der Schule ist und es ist auch sehr klein. Da es vielleicht vielen Kindern und Jugendlichen mehr Spaß macht am iPad zu arbeiten geht die Arbeit auch schneller voran. Dazu ist es auch noch einfach zu bedienen, denn man muss sich nur verschiedene Apps drauf laden, was auch der Lehrer machen kann, und dann kann man damit arbeiten. Das iPad ist auch handlicher als zum Beispiel ein großer Computer den man nicht mit in den Klassenraum nehmen kann. Die Papierverschwendung wird auch vermieden, da man nur noch Hausaufgabenüberprüfungen oder Arbeiten auf dem iPad schreibt und es kein lästiges ausdrucken mehr gibt. Und Hausaufgaben werden über die E-Mail versendet. Viele haben vielleicht auch mehr Spaß an der Schule und im Unterricht durch das iPad und sie werden schneller eigenständig.

    Meine Meinung:
    Ich finde das iPad eine gute technische Weiterentwicklung für den Unterricht, das es aber nicht nur von positiven Seiten geschmückt ist sondern auch negative Seiten hat, sollte man vielleicht eine sogenannte „Projektwoche“ oder „Projekttage“ einführen, denn dann kann man testen ob es wirklich so sinnvoll und hilfreich für den Unterricht ist. Oder es einfach nur ein Spielzeug ist.

  18. IPad-Benutzung im Unterricht

    Ein iPad ist ein Tablet-Computer des US-amerikanischen Herstellers Apple, der sich durch einen berührungsempfindlichen, kapazitiven Bildschirm mit Multi-Touch-Gesten bedienen lässt.
    Zur Zeit Diskutieren Kritiker, ob die Anschaffung von iPads an Schulen eine Sinnvolle wäre.
    Eines der Argumente, die dagegen sprechen, ist, dass das iPad immer dabei sein müsste, aber man sollte meinen, dass es zu schaffen wäre, nur an eine Sache zu denken. Das Problem, dass mit einem iPad einfach Hausaufgaben kopiert werden können, gibt es auch ohne, denn es gibt Kopierer oder man macht es ganz einfach per Hand. Durch diese technischen Geräte besteht zwar eine Gefahr der Ablenkung im Unterricht, aber kreative Schüler finden immer eine Art der Ablenkung, dass sie dem Unterricht nicht mehr folgen können, ob es mit oder ohne iPad ist. Durch so eine große und vielfältige Auswahl an Freizeitmöglichkeiten ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass man durch iPads zu wenig Abwechslung bekommt. Man könnte zwar durch das ständige Eintippen seine Handschrift verschlechtern, aber Lehrer könnten den Unterricht so gestalten, dass er Abwechslungsreich ist und Schüler nicht verlernen mit der Hand zu schreiben. Das iPad müsste immer geladen sein, aber es ist wohl kein großer Akt, es abends an eine Steckdose zu binden.
    Einige der oben aufgelisteten Argumente, die dagegen sprechen, klingen zwar überzeugend, jedoch sind die Argumente, die dafür sprechen, weit aus wichtiger und überzeugender.
    Zum Beispiel würden die Beschwerden, dass die Bücher zu schwer seien oder der Rücken weh tue, aufhören, denn das iPad hat nur eine geringe Masse an Gewicht. Zudem hätte man immer sein Material dabei und würde nie etwas zu Hause vergessen. Man müsste das iPad nur einmalig besorgen, das heißt, dass man sich nicht jedes Jahr neue Bücher kaufen müsste und so viel Geld sparen würde. Außerdem könnte die frühe Vertrautheit mit dem Gerät für die spätere Berufswelt sehr wichtig sein, denn alle Betriebe bilden sich fort. Kinder könnten so einfacher Präsentationen vorbereiten und diese präsentieren ohne vorher unübersichtliche Plakate anfertigen zu müssen. Dazu kommt noch, dass zum Beispiel bei Krankheiten einfach die fehlenden Materialien rübergemailt werden könnten und so würde niemand etwas im Unterricht verpassen. Aber die wichtigsten Argumente sind, dass Kinder so mehr Spaß am Unterricht hätten und ihr Lernbereitschaft steigen würde, denn durch immer wachsende Herausforderungen wird das Interesse der Schüler geweckt. Der Notendurchschnitt der Schüler könnte so erheblich in die Höhe getrieben werden.
    Ich hoffe diese Argumente haben sie überzeugt, denn meiner Meinung nach wäre die Anschaffung der iPads sehr sinnvoll und es könnten große Erfolge erzielt werden.

  19. IPad im Schulunterricht – Ja oder Nein?

    Häufig begleitet uns die Frage ob man IPads im Schulunterricht benutzen sollte. An wenigen Schulen wie zum Beispiel dem Kaiserin Augusta Gymnasium in Köln ist dies bereits der Alltag. Es wird in unterschiedlichen Fächern brauchbar eingesetzt.

    Die Nachteile des Einsatzes von IPads im Unterricht sind das sie kein USB – Anschluss besitzt, dass somit bedeutet das man die erstellten Programme nicht auf einen extra Speicherplatz anspeichern kann.
    Das nächste Argument ist die Wireless – Verbindung. Man kann nur ins Internet gehen wenn man einen Airport in das Klassenzimmer anbaut.
    Das letzte Gegenargument ist die Sicherheit bei Einsätzen der IPads. Sie können von den Schülern schnell mitgeholt werden.

    Kommen wir zu den Pro – Argumenten. Der Lernprozess eines Kindes wird unterstützt, nämlich durch viele unterschiedliche Applikation in verschieden Fächer und Sachen.
    Des Weiteren fördert es das kooperative Lernen, da man es bis nahezu überall hin mitnehmen kann.
    Für kleinere Kinder ist es sinnvoll, dass es so leicht zu bedienen ist und es durch die zahlreichen Apps zu mehr Spaß am Unterricht führt und dadurch eine große Motivation entsteht. Die IPads können durch die Lehrer auch kontrolliert werden, sodass die Schüler auf keine anderen Seiten und Apps gehen können.
    Das letzte Argument für das IPad im Schulunterricht ist das Publizieren mit ihnen, so kann man durch die vielfältigen Möglichkeiten sehr gut vortragen.

    Meiner Meinung nach sollte man das IPad einführen da es klein, leicht und einfach in der Bedienung ist. Ein ideales Dreigespann für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht.

  20. Erörterung zum Thema iPad in Schulen

    Ist es gut iPads an Schulen einzusetzen? Da es schon auf der Kaiserin-Augusto-Schule in der 5c erfolgreich getestet wurde habe ich folgende Argumente aufgelistet die für den Plan sind iPads an Schulen einzusetzen.

    IPads an Schulen einzusetzen ist schlecht, weil sie eine etwas teurere Anschaffung sind und für manche Familien zu Problemen führen kann. Denn auch das Aufladen des Akkus und ggf. die Versicherung trägt zum Kostenfaktor bei. Auch im Unterricht bietet es viel Ablenkung für die Schüler, da ein iPad nicht nur für das Lernen sondern auch z.B. für das Spielen geschaffen ist. Auch die Schüler haben immer einen großen wert bei sich der schnell geklaut oder zerstört werden könnte. Aber manche Schüler könnten auch auf die Idee kommen ihre gearbeiteten Daten wie zum Beispiel Arbeitsblätter oder Lückentexte einfach an ihre Mitschüler über Bluetooth, das Serienmäßig bei allen iPads enthalten ist, weiter zu senden.

    Nach den aufgelisteten Argumenten die dagegen sprechen iPads an Schulen einzusetzen kommen nun die positiven Argumente.

    IPads an Schulen einzusetzen ist gut, weil die Schüler dadurch viel schneller arbeiten können und der Unterricht schneller ablaufen kann. Da Arbeitsblätter oder andere Unterrichtsmaterialien nicht mehr an die Schüler verteilt werden müssen, sondern direkt an alle iPads verschickt werden können. Auch saubereres Arbeiten wird den Schülern leichter fallen, weil man kein Radiergummi oder Blätter benutzen muss. Die Schüler haben somit auch nur noch den Umgang mit Daten und nicht mehr mit schweren Büchern oder Heften in die Schule kommen müssen. Das iPad ermöglicht auch das schnellere suchen nach Informationen im Internet, das nicht nur in vielen Deutsch Themen nützlich wäre.

    Nach all den Argumenten die zur Endscheidung beitragen ob iPads an Schulen eingeführt werden sollten oder nicht, komme ich zu dem Endschluss, dass es eine gute Idee währe. Denn nicht nur die Schüler der Kaiserin-Augusto-Schule waren von dieser Idee begeistert sonder auch ich bin von dem Plan angetan.

    Tim

  21. Erörterung zum Thema iPad im Unterricht

    In den letzten Jahren gab es immer wieder Diskussionen zum Thema iPads im Unterricht viele Lehrer und Schüler würden dieses Projekt sehr begrüßen aber auch viele Lehrer und Eltern denken nicht positiv davon. Sie glauben, dass ihre Kinder von diesen technologischen Geräten zu sehr abgelenkt sind und deswegen nicht richtig arbeiten können. Umstritten ist auch, dass die Handschrift der Schüler zu kurz kommen könnte und sie deswegen keine leserliche Handschrift entwickeln würden. iPads unterstützen zudem keine USB-Geräte und sind deshalb nicht mit USB-Mäusen, Speichermedien und anderem kombinierbar. Lehrer sind auch davon überzeugt, dass Hausaufgaben leicht gefälscht werden könnten und stimmen deswegen gegen dieses Projekt. Nachdem wir nun gehört haben warum viele gegen die Anschaffung von iPads im Unterricht sind, hören wir nun was dafür spricht. Zum einen sind iPads sehr klein und deswegen handlich, weil man praktisch überall mit ihnen arbeiten kann. Schüler sind vom Einsatz sehr begeistert, denn sie haben freien Internetzugang und lernen mit den heutigen Geräten umzugehen. Dennoch arbeiten die Schüler ziemlich schnell und begeistert, was vielen das wichtigste an diesem Projekt ist. Lehrer haben es natürlich auch erheblich leichter beim einsammeln von Texten, die die Schüler schreiben sollten und können diese auch schneller als vorher kontrollieren. Vielen Eltern kommt aber auch zugute, dass es Bücher und deren hohe Anschaffungskosten beim Eintreten eines Bundesweiten Projektes nicht mehr geben wird und nur einmalig ca. 500€ Anschaffungskosten anfallen. Die Medienkenntnis der Schüler im Umgang mit dem Internet wird auch deutlich gefördert, sodass sie auch auf das Leben nach der Schule vorbereitet werden, denn schon heute werden viele Bewerbungen, Überwesiungen von Banken und andere Dinge online bewältigt. Kurzum komme ich zu dem Entschluss, dass iPads in Schulen eine sehr sinnvolle Idee ist und auch umgesetzt werden sollte.

  22. Erörterung: IPad im Schulunterricht

    Ist es wirklich sinnvoll IPad’s im Unterricht zu benutzen? Auf dem Kaiserin – Augusta Gymnasium in Köln ist dies längst Alltag. Andre Spang unterrichtet die Fächer Religion und Musik und setzt die Geräte täglich ein. Laut eigener Aussage vereinfacht es das lernen die Schüler schneller und mehr. Aber stimmt das wirklich?

    Dafür das IPad’s eingeführt werden sollen spricht das der Unterricht individueller gestaltet werden dadurch macht es mehr Spaß zu unterrichten aber auch zu lernen die Schüler bekommen den Eindruck mehr und besser zu lernen. Zu dem können die Tablets die Computer ablösen da man mit ihnen optimal Internetrecherchen und Textgestaltung in einfacher Form durchführen kann. Durch das Intigrierte W-Lan kann man sich auch ohne Aufwand in das Schulnetz einklinken. Sie sind kleiner und handlicher als ein Notebook und dank des geschlossenen Apple Betriebssystem kann niemand Systemveränderungen vornehmen und somit die Software schädigen. Dank des IPads werden die Schüler eigenständiger da sie nun auch mit der selben Technik wie zuhause arbeiten können. Aber auch der Umwelt kommt das IPad zu gute da nun kein Papier mehr gebraucht wird Bücher, Hefte und Hausaufgaben alles in einem. Das Kontrollieren der Haus- und Schularbeiten ist danke des Verschicken von E-Mails auch kein Problem mehr.
    Beginnen wir damit was gegen die Einführung dieser Tablet Computer spricht. Die meisten Lehrer sind höchstwahrscheinlich zu konservativ und wollen sich an den altbewährten Methoden mit Tafel und Kreide festhalten. Diese Lehrer denken auch das es schädlich ist wenn die Schüler den ganzen Tag über den ‚Dingern’ hängen. Auch für die Lernvorgänge kann dies von Nachteil sein da das Hausaufgaben Abschreiben revolutioniert werden könnte. Einfach per E-Mail versenden und schon haben alle Schüler die Hausaufgaben. Auch ein Nachteil ist die Kompatibilität denn die neuen Mini-Computer besitzen keine USB-Schnittstelle an der man einen Speicherstick einstecken könnte. Es besteht auch die Gefahr, dass die Schüler nicht sorgfältig genug mit den Geräten umgehen. Dadurch können Schäden in Höhe von mehreren hundert Euro entstehen. Das wohl stärkste Argument das gegen die Einführung von IPad’s im Unterricht spricht ist, dass die Schüler heimlich im Internet surfen und spielen.

    Im Endeffekt würde ich sagen das, dass Einführen der Tablet-PC’s ist Blödsinn, da die meisten Schüler es wohl eher als ‚Spielgerät’ ansehen als ein ‚Arbeitsgerät’. Außerdem unterrichtet Andre Spang ‚nur’ die Fächer Musik und Religion er kann damit nicht beurteilen wie das IPad im Deutschunterricht zum Einsatz kommen kann.

  23. Dennis Scheib

    Erörterung: IPad im Unterricht.

    Macht es wirklich Sinn IPad´s im Unterricht einzusetzen? Ja oder Nein?! Es gibt viele verschiedene Meinungen zu diesem Thema. Worüber bei uns noch diskutiert wird ist im Augusta Gymnasium in Köln längst Alltag. Die Schüler dort setzen die IPad´s täglich ein und sind begeistert. Die Idee für diese Aktion hatte der Religion- und Musikkehrer Andre Spang, der überzeugt ist das Schüler mit den IPad´s motivierter und besser lernen und dabei noch Spaß am Unterricht haben. Aber was für Vorteile und Nachteile bringen die IPad´s mit sich, lohnt sich die Anschaffung überhaupt?! Sind sie nicht doch zu teuer?! Das werden wir jetzt in der folgenden Erörterung klären und Pro- und Contraargumente zusammenfassen.

    IPad´s bringen durch ihre moderne Technik aber auch Nachteile mit sich, womit Schüler Lehrer austricksen können. So können sie sich z.B. Hausaufgaben per Mail zukommen lassen ohne das durch die Handschrift nachvollziehbar ist ob diese wirklich von dem Schüler sind oder sie ein anderer gemacht hat. Außerdem sind die IPad´s im Anschaffungspreis sehr teuer, 500€ pro Stück, eine stolze Summe für ein Gerät, wenn man bedenkt das eine Klasse gleich mindestens 25 Stück braucht. Da gehen die Kosten für 4 Klassen schon in die 50.000€. Außerdem gehen die Schüler nicht immer sorgsam mit den teuren Geräten um und zerstören sie gelegentlich mutwillig und aus Spaß, eine Lösung dafür wäre z.B. das jeder Schüler einen Eigenanteil für sein IPad dazulegen muss, (z.B. 100€) was dann aber wieder Ärger geben wird, da nicht jeder bereit wäre zu zahlen. IPad´s sind außerdem sehr empfindliche Geräte, die bei einem Mal runterfallen schon komplett zerstört werden können, also eigentlich nicht für den Schulalltag geeignet sind. Schüler können außerdem die moderne Technik zum heimlichen Surfen und Spielen im Unterricht einsetzten, ohne das es auffällt. Dann würden die Schüler gar nicht mehr aufpassen im Unterricht und das ganze Projekt wäre contraproduktiv und würde keinen Sinn ergeben.

    Aber es gibt auch viele Argumente, die für den Einsatz der IPad´s im Unterricht sprechen,
    z.B. werden durch den Einsatz der IPad´s Internetrecherchen kinderleicht und machen Spaß. Außerdem lassen sich durch ,,digitale“ Bücher auf dem IPad schwere normale Bücher ersetzen und die Schüler müssen sie nicht jeden Tag mit zur Schule schleppen. Der Unterricht ist mit den IPad´s individueller gestaltbar und kann damit größeres Interesse von Seiten der Schüler und größere Lernerfolge erzielen. Es ist sparsamer und platzsparender IPad´s zu verwenden, weil das IPad´s vieles aus dem Schulranzen ersetzt und weniger Blätter benutzt werden. Arbeitsblätter müssen nicht mehr kopiert/gedruckt werden, sondern werden einfach als Email (-anhang) oder Programm vom Lehrer verschickt. Außerdem können Schüler ihre persönlichen Dateien, Programme, ausgefüllte Arbeitsblätter… auf dem Schulserver speichern dank integriertem W-Lan. Es lässt sich so einfach auch nichts an den IPad`s, dank bestimmter Apps, verändern oder verstellen.

    Abschließend möchte ich noch etwas schreiben:
    Das IPad von Apple ist ein sehr nützliches, handliches, aber auch teures (Designer) Gerät, welches eigentlich nicht für den Schulalltag geeignet ist, da es sehr empfindlich und teuer ist. Aber die Grundidee, moderne Technik in die Schule zu bringen und damit zu arbeiten finde ich gut. Die Schüler haben mehr Spaß und Lernerfolg, wenn sie z.B. mit dem IPad arbeiten. Anstatt dem teueren IPad könnte man auch stabilere, preisgünstigere mittelklasse Modelle aus der Reihe der Tablet-PC`s benutzen. Das wäre realistischer und besser zu finanzieren und im Grunde genommen das gleiche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.